14.11.2021 Turnen:
Turnerinnen des TV Feldrennach  mit 24 Teilnehmerinnen  nach langer Corona - Pause wieder bei Wettkämpfen des Turngaus Nordschwarzwald dabei 

Auftaktwettkampf des Turngaus am 24.10.2021 mit glänzender Vorstellung absolviert

 

Die Turnerinnen des TV Feldrennach nahmen am 24.10.2021  am Auftaktwettkampf des Turngau Nordschwarzwald „Wir sind wieder da“ in  Haiterbach teil. Mit diesem Wettkampf wurde der Einstieg  in die kommende Wettkampfsaison nach sehr langer Pause eingeläutet. Uns so freuten sich alle auf einen richtigen Wettkampf in einer Turnhalle. Der TSV Haiterbach hatte sehr gut dafür gesorgt, dass die Corona-Regeln eingehalten  werden konnten. Sogar Zuschauer durften den Wettkämpfen auf den Rängen folgen. So entwickelte  sich in der Halle ein richtige Wettkampfatmosphäre, die am Ende alle beflügelte.

 Da noch nicht alle Vereine ihren vor Corona-Trainingsbetrieb aufgenommen haben, waren an diesem Wettkampf Turnerinnen  aus Haiterbach, Oberhaugstett, Altburg und Feldrennach am Start. 
Bei diesem Wettkampf konnten die Aktiven einen klassischen Vierkampf turnen, aber auch nur an einzelnen Geräten an den Start  gehen.

Die Feldrennacher Turnerinnen hatten  sich glücklicherweise die Möglichkeit, sich sehr intensiv auf die Wettkämpfe vorzubereiten,  aber viel wichtiger für alle war nur endlich mal wieder richtige  Wettkampfluft schnuppern. 

Am  Ende verbuchten die Feldrennacher Turnerinnen nicht nur zahlreiche Vierkampfsiege in den einzelnen Altersklassen. Auch an den Einzelgeräten dominierten die Mädchen das Teilnehmerfeld.

Die Einzelergebnisse und weitere Bilder können auf der Homepage des TV Feldrennach  abgerufen werden.

Für Turnerinnen, Trainer und Eltern war dieser Wettkampf ein tolles Ereignis in jeder Hinsicht. Bleibt nur zu hoffen, dass die Wettkampfsaison 2022 ohne größere Probleme durchgeführt werden kann.

07.11.2021 Turnen

Yara Hornschuh und Felicia Althoff erfolgreich die Übungsleiterassistenten-ausbildung Gerätturnen absolviert

 

 Mitte Oktober 2021 fand in Haiterbach die zweitägige Ausbildung zur Übungsleiterassistentin Gerätturnen statt. Ziel dieser Ausbildung ist es, den Teilnehmern wichtige Grundlagen zur Durchführung einer Turnstunde zu vermitteln. Hier lernen sie wie ein Training aufgebaut, Inhalte vermittelt und Kinder zum Üben animiert werden können.

Vom TV Feldrennach nahmen Yara Hornschuh und Felicia Althof teil. 

 Da beide seit September 2021 auch aktiv als Übungsleiterinnen in den Wettkampfgruppen tätig sind, konnten Sie das  Erlernte gleich in der Praxis aktiv anwenden und umsetzen. Der TV Feldrennach gratuliert herzlich und freut sich auf die Zusammenarbeit im 

Bereich der Turnabteilung.

07.11.2021 Seniorengymnastik

Damengymnastik 60+ auf Erkundungstour   

     

Einige Damen der Gymnastikgruppe 60+ haben am 13. Oktober den neuen

Waldlehrpfad erkundet. Alle waren begeistert von der wundervollen Anlage,

den informativen Hinweistafeln und den verschiedenen Geräten. Wir haben den

Weg als gute Ergänzung der bereits vorhandenen Wandermöglichkeiten in

Straubenhardt empfunden. Vielen Dank an die Initiatoren und Ehrenamtlichen, die diese Anlage ermöglicht haben.

Das Team der Gymnastikfrauen 60+

24.10.2021 Gewichtheben:

Verbessert und doch verloren

Feldrennacher Gewichtheber unterliegen Lörrach 231,0:325,6

Einen sehr schönen Wettkampf absolvierten die Gewichtheber des TV Feldrennach gegen den KSV Lörrach in ihrem zweiten Oberligakampf der neuen Saison. Geschlossen und wie ausgewechselt trat die Mannschaft von Peter Weitmann nach der herben Niederlage vor zwei Wochen auf. Damals schritten die Nordschwarzwälder in Unterbesetzung an die Hantel und kamen nicht über das historisch schlechte Mannschaftsergebnis von 125,8 Relativpunkten (Rp) hinaus. Gegen den KSV Lörrach musste man mit dem Endergebnis von 231,0:325,6 nun ebenfalls eine 0:3 Niederlage hinnehmen, aber etliche Leistungssteigerungen und Bestleistungen deuten auf einen neuen Schwung hin. So konnten die Jugendheber Valentin Beyer und Benjamin Bürkle zusammen gleich elf neue Bestleistungen aufstellen und auch alle anderen TV-Heber steigerten ihre Leistungen gegenüber dem letzten Wettkampf um durchschnittlich 10kg im Zweikampf. Zusätzlich verbesserte sich das Relativergebnis der Straubenhardter um über 100 Relativpunkte und der TVF trat wieder in voller Besetzung an. Für Trainer Peter Weitmann war der Wettkampf also durchaus ein Hoffnungszeichen in der aktuell schwierigen Lage der Straubenhardter Kraftsportler. 

Im Reißen zeichnete sich bereits früh die Führung der Gäste ab. Allein die Hebungen der Lörracher Athletin Scheila Meister deuteten auf einen Sieg des KSV hin. Die Schweizer Nationalheberin zeigte bei einem Körpergewicht von gerade einmal 57,5kg die unglaublichen Leistungen von 80kg im Reißen, 100kg im Stoßen und 135Rp. In ihrem letzten Versuch wagte sich Scheila Meister mit 104kg noch einen Schweizer Rekord, den sie jedoch nicht ausstoßen konnte. Sie hält mit diesen Gewichten nun zusätzlich den Feldrennacher Hallenrekord der Frauen. Dieser Leistung entsprechend ging sowohl der Punkt aus dem Reißen (58,5:117,3Rp) als auch aus dem Stoßen (172,5:208,3Rp) und dem Zweikampf (231,0:325,6) an den KSV Lörrach. 

Hervorzuheben auf Feldrennacher Seite ist eindeutig die Leistung von Benjamin Bürkle, der in sechs Versuchen sechs neue Bestleistungen aufstellte. Am Ende standen für den Nachwuchsheber die Lasten von 75kg im Reißen und 88kg im Stoßen sowie 42Rp zu Buche. Valentin Beyer folgte seinem Teamkameraden und brachte mit 60kg im Reißen und 77kg im Stoßen fünf neue Bestmarken sowie 14Rp zur Hochstrecke. Nach längerer krankheitsbedingter Trainingspause startete auch Lukas Friedrich wieder in den Wettkampfbetrieb. Mit sechs gültigen Versuchen und den Gewichten von 81kg im Reißen und 92kg im Stoßen sowie 30 Rp zeigte der Nachwuchsheber einen schönen Wiedereinstieg und lässt auf neue Bestleistungen hoffen. Eine ordentliche Steigerung erzielte auch Jan Weissert. Nur um Haaresbreite scheiterte er an den letzten Hebungen und landete am Ende bei den Leistungen von 89kg im Reißen, 113kg im Stoßen und 40Rp. Auch Oliver Kling konnte sich steigern und brachte mit 90kg im Reißen und 110kg im Stoßen 38Rp in das Feldrennacher Ergebnis ein. Ramon Räuchle rundete den Abend mit einer 12kg Steigerung im Zweikampf gegenüber dem letzten Wettkampf ab. Für ihn bedeutete dies 101kg im Reißen, 134kg im Stoßen und mit 67Rp war er zusätzlich der beste Straubenhardter Gewichtheber. Trotz des kämpferischen TVF-Ergebnisses zeigt der Blick auf die Tabelle leider weiterhin einen Abwärtstrend an. Nach wie vor bleiben die Nordschwarzwälder auf dem letzten Tabellenplatz und müssen auch im kommenden Wettkampf gegen den ASV Ladenburg (Sa., 18.12) um den Verbleib in der Oberliga kämpfen. 

03.10.2021 Hauptverein:
Sport und Wald-Klimapfad eingeweiht

In einer kleinen Feierstunde mit den aktiven Helfern, den beteiligten Firmen und den Sponsoren hat der Turnverein Feldrennach  den Sport und Wald-Klimapfad für die Öffentlichkeit freigegeben.

Auf dem knapp drei Kilometer langen Rundweg wurden insgesamt 20 Sportstationen in Eigenarbeit aufgebaut. Großen Wert legte man auf nachhaltige Bauweise. Das gesamte verbaute Holz stammt aus dem Straubenhardter Wald und wurde in vielen Arbeitsstunden vom Rundholz zum Sportgerät verarbeitet. Auf Beton hat man soweit wie möglich verzichtet. Lediglich die Großgeräte musste aus Gründen der Standsicherheit einbetoniert werden.  Die Hinweistafeln wurden ohne Verbundmaterial bestellt,  damit man  dem cradle-to-cradle Gedanken möglichst nahe kommt. Die dafür dann notwendige Umrahmung wurde wieder in Eigenarbeit hergestellt.  Selbst die Zeichnungen und Hinweise für die jeweiligen Übungen wurden aus Reihen der eigenen Mitglieder erarbeitet. Beim Bau hat der Verein darauf geachtet, dass die Geräte und jeweiligen Übungsplattformen außerhalb des Wegs stehen, damit auch weiterhin ein ungestörtes und gutes Miteinander der verschiedenen Waldnutzer, wie Jogger, Spaziergänger, Radfahrer, Reiter  oder eben sportlichen oder klima- und waldinteressierten Familien herrscht. 

Die Informationstafeln zu Wild, Wald, Klima und Natur wurden von der Stabstelle Klimaschutz und Kreisentwicklung sowie von Forst-BW entwickelt und zusammengestellt. Auf jeder Tafel sind kindgerechte Rätsel und Informationen aufgeführt, so dass der Rundgang zu den verschiedenen Stationen ein echtes Familienerlebnis wird. Die QR-Codes führen den Besucher zudem immer aktuell auf weitergehende Informationen rund um die Gemeinde, den Forst und das Klima.

Der Vorsitzende des Vereins, Horst Reiser, bedankte sich bei Herrn Bürgermeister Viehweg und dem Gemeinderat für die Genehmigung zum Bau des Parcours im Straubenhardter Gemeindewald, bei Herrn Förster Bruder für die fachliche Unterstützung sowie bei Landrat Herr Rosenau für die Mitarbeit des Landratsamts.

Ebenso bedankte sich der Vorsitzende bei den Sponsoren, die durch ihre großzügige Unterstützung erst die Realisierung des Projekts ermöglichten. 

Besondere Dankesworte richtete der Verein an die verantwortlichen Helfer, die durch unzählige Arbeitsstunden einen Parcours aufgebaut haben, der nicht nur der Straubenhardter Bevölkerung eine informative oder sportliche Abwechslung direkt am Waldrand bieten soll. 

Das Verstetigungskonzept des Vereins ist gerade in der Planung. Hier möchte man durch fachlich geführte Rundgänge den beteiligten Firmen, weiteren Vereinen, den eigenen Mitgliedern und allen Interessierten in regelmässigen Abständen, sowohl den Sport- als auch den Wald-Klimapfad näher bringen. Ebenso möchten wir in Zusammenarbeit mit den Straubenhardter Schulen ein Wir-Gefühl in der jungen Generation erzeugen und die Jugendlichen auf den Parcours aufmerksam machen. 

Eine mit Hackschnitzel ausgepolsterte Finnbahn wird ebenso im nächsten Frühjahr Bestandteil des Pfads werden, wir eine weitere Ruheinsel in der Mitte der Strecke. 

Diese beiden noch zu bauenden Teilbereiche werden dann beim Einweihungsfest im Frühsommer 2022 ihrer Bestimmung übergeben. 

Zu dieser Übergabe werden dann im Rahmen einer Turngauwanderung und entsprechender Bewirtung, die vielen Spender unser crowd-funding Aktion, der Gemeinderat, die Jagd- und Hegegemeinschaft, die Pferdefreunde Straubenhardt sowie  die gesamte Bevölkerung eingeladen. 

Bis dahin wünschen wir allen Nutzern viel sportliches Engagement und viel Spaß bei der Nutzung des Parcours. 

Der Verein würde sich freuen, wenn der Pfad als Teil des Waldes wahrgenommen  und dementsprechend behandelt wird. Ebenso bitten wir den Pfad bei Dunkelheit nicht zu begehen, da wir die nächtliche Wildruhe einhalten wollen.

17.10.2021 Gewichtheben:

Feldrennacher Gewichtheber erwarten den KSV Lörrach

Nach einer herben 0:3 Niederlage im ersten Oberligakampf der neuen Runde erwarten die Gewichtheber des TV Feldrennach nun den KSV Lörrach. Vor heimischem Publikum möchte das Team um Trainer Peter Weitmann am Samstag, 23.10 nun nochmals einen Neustart wagen. Das historisch schlechte Ergebnis von 125,8:405,0 Relativpunkten gegen den SV Germania Obrigheim II vor zwei Wochen rüttelte die Nordschwarzwälder wach. Es wurde allen deutlich, dass man sich mit so einer Leistung bereits jetzt in der Landesliga befindet und ein Abstieg als sicher gilt. Auch wenn der letzte Kampf aufgrund einer unterbesetzten Mannschaft unter denkbar schlechten Voraussetzungen stand, möchte das Feldrennacher Team sein Glück gegen Lörrach wagen. Erfreulich ist dabei, dass die Jugendheber Valentin Beyer und Benjamin Bürkle die TVF-Mannschaft wieder unterstützen können. Der Einsatz von Lukas Friedrich als dritter Jugendheber steht noch aus. Sicher gesetzt sind Jan Weißert, Ramon Räuchle und Oliver Kling. Eine vollbesetzte Mannschaft trotz personellem Engpass erscheint also durchaus möglich. Auch der Gegner aus Lörrach ist im Bereich des Machbaren. Im Auftaktkampf gegen den SV Flözlingen erzielte das Team von KSV-Trainer Mike Riesterer mit 201,9 Relativpunkten ebenfalls kein sehr hohes Ergebnis, da sich die Lörracher Mannschaft gleichermaßen in einer Post-Corona-Situation befindet und mit einem sehr jungen Team an die Hantel schreitet. Der TV Feldrennach hat es nun in der Hand mit einem Sieg den letzten Tabellenplatz abzugeben und den schlechten Saisonstart wettzumachen. Der Wettkampf am Samstag, 23.10 beginnt um 19.00Uhr in der Turnhalle Feldrennach. Die Veranstaltung wird bewirtet, der Eintritt ist frei. Der Kampf findet nach wie vor unter Coronaauflagen statt. Zutritt zur Halle wird nur geimpften, genesenen oder getesteten Personen gewährt. Es besteht darüber hinaus die Verpflichtung zum Tragen einer medizinischen bzw. FFP2-Maske beim Eintritt und bei nicht Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5m.

09.10.2021 Gewichtheben:
Gewichtheber gehen im Saisonauftakt unter

Feldrennach unterliegt Obrigheim II klar mit 125,8:405

 

Eine herbe Niederlage direkt zum Rundenstart der Oberliga durchlebten die Gewichtheber des TV Feldrennach. Die deutliche Niederlage von 125,8:405 Relativpunkten (Rp) markierte dabei zugleich eines der historisch schlechtesten Mannschaftsergebnisse in der Vereinsgeschichte. Die Ursachen für das Abrutschen in diesem Kampf sind schnell ausgemacht. Zum einen sorgt der personelle Abgang der Punkte-Scorer Björn Bischoff und Max Olaf Jandt für ein starkes Loch, zum anderen musste der TVF gleich auf drei weitere Heber verzichten. Durch Krankheit, Verletzung und Quarantäne verlor TVF-Trainer Peter Weitmann zusätzlich die Jugendheber Valentin Beyer, Benjamin Bürkle und Lukas Friedrich. Dieser Situation ist es geschuldet, dass Feldrennach in einer Mindestbesetzung von vier Mann an die Hantel schritt. Von den vier Hebern war jedoch nur der Jugendheber Jan Weißert austrainiert.  

Die Gäste aus Obrigheim standen so den ganzen Wettkampf über nicht unter Zugzwang und dominierten bereits das Reißen mit 21,5:137,0 Rp. Trotz der ausweglosen Situation zeigte sich das TVF-Team kämpferisch und erzielte im Stoßen immerhin das Ergebnis von 104,3:268,0Rp. Am Endergebnis von 125,8:405Rp konnte jedoch auch die Stoßleistung der Nordschwarzwälder nichts ändern und der SV Germania Obrigheim II gewann das ungleiche Duell mit 0:3 Punkten. Mit Celina Schönsiegel und 105Rp stellten die Obrigheimer zugleich auch die stärkste Heberin des Abends.

Auf Feldrennacher Seite ist Jan Weißert hervorzuheben, der als einziger Straubenhardter Athlet sein Potenzial abrufen konnte. Mit 86kg im Reißen und 110kg im Stoßen kam der Jugendheber seinen Bestmarken nahe und sammelte 35Rp. Starker Trainingsrückstand hinderten Sebastian Hüther nicht seinem Team in der Notlage beizustehen und den Ausfall der Jugendheber zu kompensieren. Für Hüther standen am Ende 78kg im Reißen und 100kg im Stoßen zu Buche. Ebenfalls unter seinen Möglichkeiten bleib Oliver Kling mit 85kg im Reißen, 105kg im Stoßen und 28Rp. Einer Verletzung am Sprunggelenk ist es verschuldet, dass auch Ramon Räuchle nicht sein volles Potenzial abrufen konnte und an diesem Abend bei den Gewichten von 97kg im Reißen und 125kg im Stoßen sowie 52Rp verblieb.

In der Tabelle landet der TVF mit diesem Ergebnis klar auf dem letzten Platz und den Straubenhardtern droht, ohne eine massive Leistungssteigerung, bereits jetzt der Abstieg in die Landesliga. Die nächste Chance für einen Wandel haben die Nordschwarzwälder in ihrem nächsten Heimkampf am Samstag, 23.10 gegen den KSV Lörrach.

04.10.2021 Gewichtheben:

Gewichtheber starten in Saison (Samstag, 09.10.2021)

Heber des TV Feldrennach erwarten den SV Germania Obrigheim II

 

Für die Gewichtheber des TV Feldrennach ist es diesen Samstag wieder soweit und die neue Runde in der Baden-Württembergischen Oberliga startet. Nach einem frühzeitigen Abbruch der letzten Saison im November 2020 wurde die komplette Runde 2020/21 annulliert. Bis dato stand es für die Gewichtheber aus dem Nordschwarzwald gar nicht schlecht, nach zwei Kämpfen hatte der TVF die Tabellenführung inne. Der Verband wählte jedoch den richtigen Weg und man verzichtete nach dem Corona-Lockdown auf zahlreiche Nachholkämpfe im Frühjahr und Sommer diesen Jahres.

Nun soll alles anders werden und seitens des Verbandes und den Vereinen plant man eine volle Runde, jedoch ohne Hin- und Rückkämpfe. Neben den alten OL-Vereinen aus Ladenburg, Flözlingen, Böbingen und Obrigheim II kommt in dieser Runde noch der KSV Lörrach als ehemaliger Absteiger aus der 2. Bundesliga neu dazu. Einen freiwilligen Abstieg aus der Oberliga wählten für diese Saison der VfL Sindelfingen und der WFC Nagold. Aus personellen Problemen wie es heiß. Diese Situation teilt leider auch der TVF und muss in dieser Runde ohne die beiden Leistungsträger Björn Bischoff und Max Olaf Jandt auskommen. Bischoff hat zu seinem Heimatverein SC Pforzheim zurückgewechselt und Max Olaf Jandt setzt aus persönlich Gründen für diese Saison aus. Ein Rückschlag, den es für das Team um TVF-Trainer Peter Weitmann erst einmal zu kompensieren gilt. Neben den alten Hasen um Oliver Kling, Ramon Räuchle und Sebastian Hüther kommt verstärkt auch die eigene Jugend zum Einsatz. Die Zuschauer können sich also auf Valentin Beyer, Benjamin Bürkle, Jan Weißert und Lukas Friedrich freuen.

Wie stark der erste Gegner aus Obrigheim seine Mannschaft für den Saisonauftakt aufstellt, ist ohne Vergleichskämpfe offen. Der Kampf bietet also die besten Optionen für ein spannendes Duell zum Rundenstart.

Der Wettkampf am Samstag, 09.10 beginnt um 19.00 Uhr in der Turnhalle Feldrennach. Der Eintritt ist frei und die Veranstaltung wird durch die TVF-Kantine bewirtet. Der Wettkampf findet unter Corona-Auflagen statt. Zutritt zur Halle wird nur geimpften, genesenen oder getesteten Personen gewährt. Es besteht darüber hinaus eine Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. 

14.09.2021 Hauptverein:

Einladung zur Mitgliederversammlung

 

Zu unserer Mitgliederversammlung am Freitag, 8. Oktober 2021 um 19.30 Uhr in der Turnhalle laden wir alle Mitglieder, Ehrenmitglieder, Freunde und Gönner des Vereins herzlich ein.

Tagesordnung:

Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden

Totenehrung

Vorstandsbericht

Kassenbericht 

Kassenprüfungsbericht und Entlastung

Protokollbericht

Abteilungsleiterberichte

Ehrungen verdienter Sportler und Mitglieder

Entlastung der Verwaltung

Wahlen

Anträge

Verschiedenes

Weitere Anträge können bis 30.09.2021 beim Vorstand, Horst Reiser, eingereicht werden. 

Unsere Generalversammlung bietet allen Mitgliedern Einblick in die Vereinsarbeit. Wir würden uns freuen, Sie bei uns begrüßen zu können.
 Eure Vereinsleitung 

01.11.2020 Gewichtheben:

Gewichtheben in Zeiten von Corona

Feldrennach verliert 2:1 gegen Obrigheim II

 

Auch der zweite Wettkampf in der neuen Oberligasaison war für die Kraftsportler vom TVF alles andere als normal. Bis zuletzt war es unsicher, ob die Begegnung der beiden Mannschaften aufgrund der Coronapandemie stattfindet. Die Ankündigung eines neuen Lockdowns wirkte sich auch auf die Wettkämpfe im Gewichtheben aus und viele Mannschaften sagten ihre Samstagsbegegnungen im Vorfeld ab. In der Oberliga waren dies sogar alle Mannschaften bis auf den SVO und den TVF. Das Hygienekonzept aus Obrigheim überzeugte jedoch beide Mannschaften und man einigten sich darauf den Wettkampf stattfinden zu lassen. Coronakonform fand die Begegnung ohne Zuschauer statt und die Mannschaften mussten sich getrennt voneinander aufwärmen. Zusätzlich wurden mehrfach die Hanteln und Schreiben desinfiziert. Ein Mehraufwand, der vor einem Jahr noch undenkbar gewesen wäre. Für die Nordschwarzwälder lohnte sich der Aufwand jedoch, da man von einem der Titelfavoriten sogar einen Punkt holen konnte. Im Reißen unterlagen die Feldrennachern den Obrigheimern mit 132,3:88,8 Relativpunkten (Rp) deutlich. Im Stoßen hingegen spielten die Feldrennacher wie bereits im Kampf gegen Nagold ihren Gewichtsvorteil aus und schafften es den SVO in einem spannenden Duell mit 241,8:249,2Rp zu schlagen. Das Endergebnis von 374,1:338Rp und die damit verbundene 2:1 Niederlage gegen den eigentlichen Favoriten kann sich also durchaus sehen lassen. 

Zusätzlich ergatterten sich die Straubenhardter auch die momentane Tabellenführung, die derzeit jedoch noch keine Aussagekraft hat. Zum einen ist es dabei unklar inwiefern die Saison weitergeführt werden kann. Zum anderen wurde in einer Verbandssitzung in der letzten Woche beschlossen, dass diese Runde keine Auswirkungen auf einen Auf- oder Abstieg hat. Der Lockdown hat für den TVF nun die Folge, dass kein Training in der Halle stattfinden kann. Wettkämpfe sind von den neuen Corona-Regelungen nicht betroffen, da der TVF erst wieder am 19.12 in Ladenburg an die Hantel muss.

Beim Blick auf die Einzelleistungen sind die sechs sagenhaften Bestleistungen von Benjamin Bürkle und Jan Weißert zu erwähnen.  Benjamin Bürkle meisterte dabei die neuen Rekorde von 67kg und 70kg im Reißen und 85kg und 88kg im Stoßen und 43Rp. Sein Team-Kollege Jan Weißert glänzte mit den Bestmarken von 84kg im Reißen, 104kg im Stoßen und 40Rp. An neuen Rekorden scheiterte an diesem Abend nur um Haaresbreite der dritte Jugendheber im Bunde, Lukas Friedrich. Letztlich standen für ihn 79kg im Reißen und 97kg im Stoßen sowie 43Rp zu Buche. Oliver Kling meisterte 90kg im Reißen und wurde anschließend von Ramon Räuchle im Stoßen abgelöst, da man die Chance auf einen Sieg im Stoßen witterte. Diese taktische Auswechslung brachte zum einen den erhofften Punkt, zum anderen gültige 132kg im Stoßen und 48,8Rp für Räuchle. Björn Bischoff beendete den Wettkampf mit 102kg im Reißen und 134kg im Stoßen. Diese Leistung machte ihn mit 74,4Rp zum zweitbesten TVF-Athleten. Auf Platz eins landete Max Olaf Jandt mit 82,4Rp, der sehr souverän sechs gültige Versuche absolvierte. Zielführend waren für ihn die Lasten von 110kg im Reißen und 140kg im Stoßen. Bester Heber des Abends war Rouven Hoffmann aus Obrigheim, der 116Rp erzielen konnte.

18.10.2020 Gewichtheben:

Feldrennach gewinnt gegen Nagold 324,8 : 281,0

 

Ein erfreulicher Auftakt in die neue Oberligasaison gelang den Gewichthebern vom TV Feldrennach. Vor heimischem Publikum und unter starken Corona-Auflagen empfingen die Straubenhardter die Gäste vom WFC Nagold, die als Favoriten in die Begegnung starteten. Der Landesligaaufsteiger aus dem Nagoldtal bewies bereits im letzten Jahr mehrfach seine Oberligatauglichkeit und machte noch vor wenigen Monaten mit Ergebnissen an der 500 Punktemarke auf sich aufmerksam. Die Aufstellung der Nagolder machte die Feldrennacher jedoch schon vor dem Wettkampf hellhörig und das Straubenhardter-Team um Trainer Peter Weitmann witterte eine Chance. Schnell zeigten die ersten Reißversuche, dass der WFC verletzungsbedingt nur mit einer B-Mannschaft an den Start ging. Der TVF versuchte die Chance zu nutzen und scheiterte um Haaresbreite daran den ersten Reißpunkt zu gewinnen. So endete die erste Disziplin mit dem Ergebnis von 85,4:92,0 Relativpunkten (RP) zugunsten der Nagolder. Im Stoßen holten die Feldrennacher auf und spielten mit Björn Bischoff, Ramon Räuchle und Max Olaf Jandt den Gewichtsvorteil aus. Mit 238,4:189,0 RP dominierte der TVF die zweite Disziplin deutlich. Auch das Endresultat von 324,8:281,0 RP und der 2:1 Sieg ging auf das Straubenhardter Konto.

Erfreulich an dem Abend war zum einen, dass nach der Corona-Pause endlich wieder der erste Wettkampf stattfinden konnte. Zum anderen, dass die TVF-Jugend mit neuen Bestleistungen glänzte. Nachwuchsass Lukas Friedrich beispielsweise schaffte mit den Leistungen von 80kg im Reißen und 95kg im Stoßen sowie 42Rp gleich drei neue Bestleistungen. Auch Jan Weißert erzielte die 80kg im Reißen und konnte sich mit der gestoßenen Bestmarke von 100kg im „Club der 100er“ des TVF einschreiben. Weißert kam so auf 26Rp. Oliver Kling erzielte mit 85kg im Reißen und 110kg im Stoßen 29Rp. Ramon Räuchle startete nach seiner längeren Verletzungspause routiniert in den Wettkampf und brachte mit 98kg im Reißen und 134kg im Stoßen 70Rp zur Hochstrecke. Bester Heber des Abends war Björn Bischof mit 79 Punkten. Zielführend waren für ihn die Lasten von 106kg im Reißen und 135kg im Stoßen. Nur ganz dicht dahinter war Max Olaf Jandt mit 78,8Rp. Jandt verbuchte sechs gültige Versuche und überzeugte mit 110kg im Reißen und 139kg im Stoßen.

Aus Termingründen musste der Wettkampf gegen Nagold vor den eigentlichen Saisonstart vom 31.10 vorgezogen werden. Die anderen Oberligamannschaften heben also erst in zwei Wochen und  bis dahin platziert sich der TVF nun erst einmal an der Tabellenspitze. Wie die ganze Runde jedoch weitergehen wird steht mit der Corona-Pandemie derzeit in den Sternen. Im Verband werden momentan die ersten Formate von Online-Wettkämpfen geprüft. Es ist also  gut möglich, dass die Wettkämpfe bald ins Internet verlegt werden.

13.10.2020 Gewichtheben:

Gewichtheber starten in Saison

Heber des TV Feldrennach erwarten den WFC Nagold

 

Für die Gewichtheber des TV Feldrennach ist es diesen Samstag wieder soweit und die neue Runde in der baden-württembergischen Oberliga startet. Nach einem vorzeitigen Abbruch der letzten Saison im März wurde die Runde 2019/20 frühzeitig abgebrochen und viele Verbandssitzungen folgten, wie und ob es im Herbst genau weitergeht. Auch die Gewichtheber aus Feldrennach mussten dabei um ihren Startplatz in der Oberliga bangen, da der TVF im März das Tabellenschlusslicht bildete. Eine leichte Umstrukturierung der Ligen führte jedoch dazu, dass die Straubenhardter auch in der kommenden Runde in der Oberliga verbleiben. Neben den alten OL-Vereinen aus Ladenburg, Flözlingen, Sindelfingen, Böbingen und Obrigheim kommen diese Runde noch der WFC Nagold als Aufsteiger der Landesliga Süd und der KSV Lörrach als Absteiger aus der 2. Bundesliga neu dazu.

Am Samstag trifft der TVF dabei direkt auf den Aufsteiger aus Nagold, der mit einem Punktevermögen von rund 500 Relativpunkten die Landesliga Süd eindeutig dominierte. Für die TVF-Athleten steht also gleich zu Beginn der Runde eine große Aufgabe bevor. Motiviert ist das Straubenhardter-Team dennoch, da es nach dem langen „Corona-Loch“ endlich wieder an die Hantel geht. Für Samstag kann Trainer Peter Weitmann dabei auf eine breit aufgestellte Mannschaft zurückgreifen. Neben den alten Hasen um Oliver Kling, Max Olaf Jandt, Björn Bischof und Ramon Räuchle kommt diese Saison auch die Jugend zum Einsatz. Die Zuschauer können sich also auf Valentin Beyer, Benjamin Bürkle, Jan Weißert und Lukas Friedrich freuen. In genau dieser Formation erkämpften sich die Jugendlichen im letzten Jahr den Titel des Deutschen Jugendmannschaftsmeisters und lassen auf weitere Rekorde hoffen.

Der Wettkampf am Samstag, 17.10 beginnt um 19.00 Uhr in der Turnhalle Feldrennach. Der Eintritt ist frei und die Veranstaltung wird durch die TVF-Kantine bewirtet.

 

Durch die COVID19-Pandemie unterliegt die Veranstaltung wichtigen Corona-Auflagen:

-Generell kann nur Personen der Zutritt zu dieser Veranstaltung gewährt werden, die keine Symptome einer Infektion mit COVID19 zeigen bzw. die letzten drei Tage keine typischen Symptome gezeigt/festgestellt haben oder die nicht in Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem letzten Kontakt nicht 14 Tage vergangen sind.

-Betreten des Gebäudes mit Mund-Nasen-Schutz (MNS) - Tragen bis zum Sitzplatz – Verlassen des Platzes nur mit MNS

-Kontaktdaten werden im Foyer von den Zuschauern in bereitliegende und abgezählte Formulare eingetragen. Damit wird ein Einhalten der maximal möglichen Zuschauerzahl vor dem Hintergrund der Abstandsregel sichergestellt. Die ausgefüllten Formulare werden in einen verschlossenen Behälter geworfen, datenschutzkonform aufbewahrt und nach vier Wochen vernichtet.

-Zutritt vom Foyer in den Zuschauerraum im Einbahnstraßenmodus

-Keine Gruppenbildung, außer Personen des gleichen Hausstands bzw. in gerader Linie verwandt, bzw. familienzugehörig

-Zuschauer-  und Sportlerbereich ist in der Halle deutlich abgetrennt

-Sitzplätze sind im Abstand von mindestens 1,5m vorgesehen

10.03.2020 Gewichtheben:

Oberliga noch in Reichweite

Feldrennacher Gewichtheber unterliegen in Flözlingen 391:345Rp

 

500 Gramm fehlten den Straubenhardter Gewichthebern am Ende um doch noch einen Punkt gegen den SV Flözlingen zu holen. Die herausragend gestoßenen 170kg des Flözlingers Oliver Jauch verhinderten jedoch den Angriff des TVF und machten aus einem sehenswerten Wettkampf eine 3:0 Niederlage für die Nordschwarzwälder. Dabei wäre dieser eine Punkt so enorm wichtig für die Tabellensituation der Feldrennacher gewesen, da diese momentan gegen den Abstieg in die Landesliga kämpfen. Mit 2:22 Punkten sieht das Straubenhardter Tabellenergebnis alles andere als rosig aus und dennoch besteht noch ein Funke Hoffnung für die Oberliga. Grund hierfür ist die ebenfalls durchwachsende Saison des VfL Sindelfingen, der mit 6:21 Punkten den vorletzten Platz einnimmt und dem TVF um einen Wettkampf voraus ist. Sollten die Straubenhardter es also schaffen ihre verbleibenden zwei Wettkämpfe gegen Ladenburg (14.03. Nachholkampf auswärts) und Sindelfingen (21.03 zu Hause) zu gewinnen, so bleiben die Nordschwarzwälder weiterhin in der höheren Liga. Dem Ziel Klassenerhalt so nah wie möglich zu kommen versuchte der TVF natürlich schon in Flözlingen (Gemeinde Zimmern ob Rottweil), doch dem Tabellenzweiten war auch in geschwächter Aufstellung schwer Paroli zu bieten. Die erste Disziplin, das Reißen, ging mit 143:97,5Rp (Relativpunkten) souverän an die Flözlinger. Hier machte sich die Aufstellung der Eschachtäler bemerkbar, die mit drei Frauen stark besetzt war. Im Stoßen witterte TVF-Trainer Peter Weitmann jedoch die Chance einen Punkt zu holen, da er hier nun seine starke „Stoßtruppe“ um Ramon Räuchle, Björn Bischof und Max Olaf Jandt ausspielen konnte. Auf beiden Seiten wurden die Lasten nun hochgesteigert und im Sekundentakt wechselte die Führung um den Stoßpunkt hin und her. Das letzte Wort sprach dabei schließlich der SV Flözlingen, der mit dem Schwergewichtler Oliver Jauch und dem letzten Versuch des Abends mit 170kg das Endresultat festmachte. Am Stoßergebnis von 248,0:247,5 konnten die Straubenhardter so nichts mehr drehen, auch wenn der 500 Gramm Rückstand einen herben Beigeschmack hinterlassen hat. Das Endergebnis von 391,0:345,0Rp lässt dennoch auf die verbleibenden Kämpfe und einen möglichen Klassenerhalt hoffen.

Der Blick auf die Einzelergebnisse deutet zumindest auf eine positive Entwicklung der Straubenhardter Leistungen zum Saisonende hin. Die beiden Nachwuchsheber Benjamin Bürkle und Lukas Friedrich steigerten so ihre persönlichen Bestleistungen. Bürkle schaffte mit 62kg im Reißen und 82kg im Stoßen einen neuen Rekord und 36Rp. Auch Lukas Friedrich überzeugte an diesem Abend und hinterließ mit 72kg im Reißen und 92kg im Stoßen sowie 40Rp einen positiven Eindruck in Zimmern ob Rottweil. Krankheitsbedingt etwas geschwächt kam Sebastian Hüther dennoch auf 93kg im Reißen und 113kg im Stoßen und 44,8Rp. Mit 103kg im Reißen und 133kg im Stoßen brachte Ramon Räuchle 67,2Rp zur Hochstrecke und steigerte sich in der Relativpunktzahl wieder gegenüber den letzten Wettkämpfen. Auf Erfolgskurs befand sich auch Björn Bischoff, der nach 105kg im Reißen noch 135kg im Stoßen in die Wertung einbringen konnte. Dies bedeuteten weitere 76,8Rp für den TVF. Stärkster Straubenhardter war erneut Max Olaf Jand, der die Gewichte von 105kg im Reißen und 135kg im Stoßen zur Hochstrecke brachte sowie 80,2Rp erzielte. Bester Heber der ganzen Veranstaltung war der Flözlinger Oliver Jauch mit 91Rp.

02.03.2020 Turnen:

Vorstellung neue Übungsleiterin für die  Mutter-Kind-Gruppe

 

Wie letzte Woche bereits im Gemeindeblatt angekündigt, wird Xuemei Göring ab März die Mutter-Kind-Gruppe immer donnerstags von 15.15 Uhr bis 16.30 in der Turnhalle in Feldrennach leiten. Xuemei Göring ist vom Beruf Kindergärtnerin und hat zusätzlich eine Ausbildung zur Übungsleiterin Kinderturnen erfolgreich absolviert. Ihre Erfahrungen aus dem Beruf und Übungsleiterausbildung kann sie nun in den Stunden der Mutter-Kind-Gruppe sehr gut einbringen

Der TV Feldrennach bedankt sich für sein Engagement und freut sich auf eine gute Zusammenarbeit.

29.02.2020 Turnen:

Wettkampfwochenende 07.03.2020 und 08.03.2020 in der Straubenhardthalle steht ganz im Zeichen des Geräteturnens

 

Der Turnverein Feldrennach richtet am Samstag, 07.03.2020 das Bezirksfinale Süd  des Schwäbischen Turnerbundes in den Kürstufen weiblich  aus.

 Hier treffen über 130 Turnerinnen aus den Turngauen Hohenzollern, Nordschwarzwald, Oberschwaben, Schwarzwald, Ulm, Zollern-Schalksburg, Neckar-Teck und Achalm aufeinander um die Qualifikation zum Schwaben-Cup auszuturnen.

 Die Wettkämpfe beginnen jeweils um 10.15 Uhr mit der Leistungsstufe LK 2 und LK 3 und um 14.55 Uhr mit der  Leistungsstufe LK 1.

 

Am Sonntag,08.03.2020 schließen sich  dann die Baden-Württembergischen Meisterschaften der Juniorinnen  in den Altersklassen 12-15 Jahre und die Seniorinnen in der Altersklasse  ab 16+ Jahren an.

Bei den Juniorinnen geht es dabei um die Qualifikation zu den Deutschen Jugendmeisterschaften und zum Deutschlandpokal. Auch in der Altersklasse 16+ können sich die Teilnehmerinnen zu den Deutschen Meisterschaften qualifizieren. Beginn dieses  Wettkampfes wird ab 11.00 Uhr sein.

 

An beiden Tagen werden ausschließlich Kürübungen auf einem hohen Leistungsniveau  zu sehen sein,  was die Wettkämpfe für die Zuschauer besonders attraktiv und spannend macht.

 

Der TV Feldrennach freut sich über viele Zuschauer und wird auch in gewohnter Art und Weise für das leibliche Wohl sorgen.

24.02.2020 Gewichtheben

Feldrennach dominiert Bezirksmeisterschaften

Zahlreiche Medaillen für die TVF-Gewichtheber

Elf Medaillen, mehrfache Bestleistungen und den Sieg des Wanderpokals stellte die Ausbeute des TV Feldrennach bei den Bezirksmeisterschaften im Gewichtheben dar. Auch in diesem Jahr konnte der TVF mit der Austragung der Meisterschaften in Feldrennach und am Faschingssamstag eine Tradition fortführen, die nun seit knapp 30 Jahre besteht. Termin und Ort haben sich dabei bislang noch nie geändert und auch die Stimmung aus den Anfangsjahren konnten die Gewichtheber in die Gegenwart hineintragen. Geprägt ist das Turnier des Bezirks „Mittlerer Oberrhein“ dabei zum einen von der Nervosität und Freude jener Nachwuchssportler, die nach ihren ersten „Gehversuchen“ im Gewichtheben ihre erste Medaille entgegennehmen dürfen. Zum anderen prägen die routinierten Heber der Senioren und Masters das Bild der Meisterschaft, die zum Teil seit über 20 Jahren nach Straubenhardt kommen. Dies macht eine Vielfalt und Mischung aus, die man so im Gewichtheben nicht überall sieht. Gehoben wurde dabei im Modus des olympischen Zweikampfes, der aus den besten Hebungen der beiden Gewichtheber Disziplinen Reißen und Stoßen besteht. Diese Kategorien waren der Ausgangspunkt für die einzelnen Leistungen der zahlreichen Sportler/-innen aus Rastatt, Forst, Rettigheim, Pforzheim, Durlach und Feldrennach. Zwar haben die Teilnehmerzahlen über die letzten Jahre abgenommen, aber an der Qualität war auch in diesem Jahr kein Einbruch zu verzeichnen. Mit dem Bundesligaathleten und amtierenden Deutschen Meister Kevin Schweizer konnten die Zuschauer Leistungen sehen, die nicht alltäglich sind. Der Heber vom KSV Durlach demonstrierte mit 140kg im Reißen und 170kg im Stoßen in der Gewichtsklasse bis 96kg seine Ausnahmestellung im Bezirk. Erwähnenswert ist zusätzlich, dass es der TV Feldrennach in diesem Jahr geschafft hat die Vereinswertung und den Wanderpokal des Bezirkes zu gewinnen, der bislang ein Regal beim KSV Durlach schmückte und nun in Straubenhardt steht.

Der Blick auf die einzelnen Leistungen zeigt gerade im Jugendbereich eine Fülle an neuen Rekorden. In der Kategorie „Kinder 1“ bewältigte Fabian Ries in seinem ersten Wettkampf die Lasten von 8kg im Reißen und 10kg im Stoßen in der Klasse bis 30kg und gewann Gold. In der höheren Klasse bis 40kg dominierte Jonas Ifen, ebenfalls vom TVF, und zeigte mit 16kg im Reißen und 23kg im Stoßen ebenfalls einen „Goldwettkampf“. Sieger in der Klasse bis 45kg wurde Naven Pellegrin, der mit 8kg im Reißen und 10kg im Stoßen das Publikum begeisterte. Auch Alex Zeiher glänzte mit sechs gültigen Hebungen und der Goldmedaille in der Klasse bis 50kg der „Kinder 1“. Zielführend waren für ihn die Leistungen von 17kg im Reißen und 27kg im Stoßen. In der Gewichtsklasse bis 35kg der „Kinder 2“ starteten mit Benjamin Hohl und Taha Bakir zwei Sportler vom TVF. Das Duell entschied dabei Hohl für sich, der 13kg im Reißen und 16kg im Stoßen zur Hochstrecke brachte. Bakir sicherte sich mit 8kg im Reißen und 10kg im Stoßen die Silbermedaille. Letzter Heber des TVF-Nachwuchses in der Kategorie „Kinder 2“ war Roan Suhr, der mit 14kg im Reißen und 17kg im Stoßen in der Klasse bis 45kg ganz oben auf dem Podest stand. Bei den Schülern des Jahrganges 2006 erzielte Valentin Beyer in der Klasse bis 61kg zwei neue Bestleistungen. Die Rekorde von 49kg im Reißen und 67kg im Stoßen führten ihn zu Gold. Vereinskollege Lukas Friedrich stand Beyer in nichts nach und landete mit 68kg im Reißen und 83kg im Stoßen ebenfalls auf Platz eins. Das Duell zwischen Björn Bischoff (SC Pforzheim) und Max Olaf Jandt (TVF) in der Gewichtsklasse bis 81kg der Männer gewann mit einem Kilo Vorspruch der Goldstadtlöwe Bischoff. Er erreichte die Gewichte von 100kg im Reißen und 136kg im Stoßen. Jandt erzielte 105kg im Reißen und 130kg im Stoßen. Letzter TVF-Athlet war Oliver Kling, der in der Klasse bis 89kg mit 95kg im Reißen und 110kg im Stoßen erster wurde.

 

17.02.2020 Gewichtheben:

Bezirksmeisterschaften im Gewichtheben

 

Am Faschingssamstag, 22.02.2020 finden auch in diesem Jahr wieder die Bezirksmeisterschaften im Gewichtheben in Feldrennach statt. Der TV Feldrennach trägt dabei zum neunten Mal in seiner Vereinsgeschichte die Bezirksmeisterschaften der Kinder, Jugend, Senioren und Masters an einem einzigen Tag aus. Zur Freude der Zuschauer werden neben den bekannten Gewichthebervereinen  vom TV Feldrennach, der HG Rastatt, dem AC Forst und dem TSV Rettigheim auch Teilnehmer der beiden Bundesligamannschaften vom SC Pforzheim und KSV Durlach an den Start gehen. Über 30 Sportler und Sportlerinnen kämpfen dann um die begehrten Medaillen des Bezirks Mittlerer Oberrhein. Bekannt sind die Bezirksmeisterschaften in Straubenhardt für das weite Leistungsspektrum, welches den Zuschauern geboten wird. So finden sich beim TVF zum einen jene Nachwuchssportler ein, die zum ersten Mal in ihrem Leben einen Wettkampf bestreiten. Zum anderen sind mit den Durlacher Meldungen von Tino Platzer, Victor Gainza und Kevin Schweizer auch Gewichtheber aus der 1. Bundeliga auf der Bühne zu sehen. Abgerundet wird das Turnier durch die sogenannten „Masters“, welche mit bis zu 70 Jahren dem Publikum ihre Fitness unter Beweis stellen. Die Veranstaltung findet in der Turnhalle Feldrennach statt und ist bewirtet, der Eintritt ist frei.

Zeitplan: Wettkampfbeginn Gruppe 1 (Kinder und Schüler) 10.30Uhr; Gruppe 2 (Junioren und Senioren) 12.30Uhr; Gruppe 3 (Senioren und Masters) 14.30Uhr    

08.02.2020 Gewichtheben:
Gewichtheber droht Abstieg

Feldrennach verliert gegen Ladenburg 327,8:415,0

 

 

Nach zwei Jahren Oberliga im Gewichtheben scheint nun für die Feldrennacher Kraftsportler Endstation zu sein. Die Niederlage gegen den ASV Ladenburg am vergangenen Samstag bringt die Straubenhardter Kraftsportler nun in eine sehr unglückliche Lage und dem Abstieg in die Landesliga ungewollt nahe. Das Tabellenresultat von 2:19 Punkten verdeutlicht die durchwachsene Saison und Mammutaufgabe in den noch verbleibenden drei Kämpfen aus dem Tabellenkeller auszubrechen. Rein rechnerisch ist es immer noch möglich, dass die Straubenhardter in der Oberliga verbleiben können, doch nüchtern betrachtet sehr unwahrscheinlich. Um weiterhin in der höheren Liga verbleiben zu können benötigen die Nordschwarzwälder zwei Siege und der VfL Sindelfingen als Vorletzter muss durchgehend ohne Punkte bleiben. Zusätzlich treffen die Feldrennacher mit Flözlingen und dem Rückkampf in Ladenburg auf keine leichten Gegner. In Feldrennach muss man nun abwarten wie sich die Tabelle nach dem nächsten Wettkampf weiterentwickelt. Für das Team von Trainer Peter Weitmann gilt weiterhin, dass man noch nicht abgestiegen ist. Verdeutlicht hat dies die Mannschaft am Samstag. Trotz schlechter Aussichten auf einen Sieg gegen Ladenburg hoben die Straubenhardter mit einer geschlossenen Leistung. Die Rückkehr von Leistungsträger Max Olaf Jandt, der in den letzten Wettkämpfen ausfiel, und die Bestleitungen von Björn Bischoff weckten wieder Hoffnung in den Augen der Feldrennacher. Leider musste man im Reißen dennoch den ersten Punkt an die Kurpfälzer abgeben. Das Resultat von 84,7:146,5 Relativpunkten verbuchte den ersten Punkt klar beim ASV Ladenburg. Im Stoßen holten die Straubenhardter jedoch deutlich auf und verringerten den Punkteabstand immens auf 243,1:268,5 RP. Am Endresultat von 327,8:415,0 RP und der 0:3 Niederlage änderte die versuchte Aufholjagd jedoch nichts.

Erneut einen Platz in der Mannschaft sicherte sich Nachwuchsheber Benjamin Bürkle, der sich seine Position mit Ramon Räuchle teilte. Bürkle erzielte im Reißen dabei technisch souverän die Leistung von 60kg und 8 Punkten. Ramon Räuchle wurde für das Stoßen eingewechselt und brachte mit 135kg satte 49,4Rp in die Wertung ein. Severin Grimm kam mit den Gewichtheben von 68kg im Reißen und 87kg im Stoßen seinen Rekorden sehr nahe. Für ihn standen am Ende 28Rp zu Buche. Oliver Kling erzielte mit 85kg im Reißen und 110kg im Stoßen 35,4Rp. Sebastian Hüther bewältigte mit 93kg im Reißen und 115kg im Stoßen 49 Punkte. Neue Bestleistungen hatte Björn Bischoff im Auge und zeigte mit 108kg im Reißen einen neuen Rekord. Die neue Stoßbestleistung von 137kg war an diesem Abend jedoch noch zu schwer. Gehobene 132kg bescherten ihm dennoch 79Rp. Diese Punktzahl erzielte an diesem Tag ebenfalls Teamkollege Max Olaf Jandt. Zielführend für ihn waren die Leistungen von 103kg im Reißen und 130kg im Stoßen. Die höchste Punktzahl erreichte an diesem Abend die Ladenburgerin Kristin Eichner, die 81 Punkte in die Wertung einbringen konnte.

03.02.2020 Gewichtheben:

Kampf um Klassenerhalt
Gewichtheber treffen zu Hause auf Ladenburg

Im Kampf um den Abstieg aus der Baden-Württembergischen Oberliga treffen die Gewichtheber des TV Feldrennach am Samstag, den 08.02 auf den ASV Ladenburg. Vor heimischem Publikum müssen die Schwerathleten aus Straubenhardt dabei beweisen, dass sie das Leistungsvermögen für die OL besitzen. Die Aufgabe wird dabei nicht leicht und ist dennoch machbar. Denn nicht nur der TVF hat in dieser Saison ein auf und ab in den Mannschaftsergebnissen erlebt, sondern auch die Gäste aus der Kurpfalz. Während die Feldrennacher in ihren Kämpfen zwischen den Ergebnissen von 356,9 und 242,2 Punkten schwankten, pendelte der ASV Ladenburg bislang zwischen den Leistungen von 419 und 254,5 Punkten. Für den kommenden Kampf schreiben sich die Straubenhardter deshalb noch nicht ab, sondern peilen in einem letzten Kraftakt einen Sieg gegen die Kurpfälzer an. Dieser Punktegewinn ist auch dringend notwendig, da der momentane letzte Tabellenplatz und Tabellenstand von 2:16 Punkten für den TVF alles andere als zufriedenstellend ist. Viel zu oft musste man in dieser Runde Rückschläge gegen Mannschaften hinnehmen, die durchaus im Punktebereich der Straubenhardter lagen. Dies soll sich nun nochmals ändern und die Mannschaft um Trainer Peter Weitmann versucht am Samstag in stärkster Aufstellung den Abstieg zu vermeiden. Sollten die Feldrennacher gegen Ladenburg scheitern, dann ist der Verbleib in der OL zwar rechnerisch immer noch möglich, aber mit Blick auf die noch ausstehenden Kämpfe sehr unwahrscheinlich. Für Feldrennach wird der Wettkampf also zum historischen Stichtag ihrer bisherigen Oberligazeit. Die Tatsache, dass Ladenburg als Tabellenvierter ebenfalls einen Sieg erzielen muss um nicht abzurutschen macht den Wettkampf nicht weniger attraktiv, sondern deutet auf ein heiß umkämpftes Duell der beiden Mannschaften hin. Wettkampfbeginn ist um 19.00Uhr in der Turnhalle Feldrennach. Der Kampf wird bewirtet und der Eintritt ist frei.

28.01.2020 Gewichtheben:
Stark gekämpft und doch verloren

Feldrennacher Gewichtheber unterliegen Böbingen 434,5:304,6

Eine erneute Niederlage führt eine bislang sehr durchwachsene Saison für die Gewichtheber vom TV Feldrennach fort. Das Kraftsportteam aus Straubenhardt kommt in der Baden-Württembergischen Oberliga momentan einfach nicht richtig in Fahrt und klebt weiterhin im Tabellenkeller.

Auch beim Auswärtskampf an der Rems unterlag das Team von Peter Weitmann den deutlich stärkeren Hebern von der SGV Böbingen mit 434,5:304,6 Relativpunkten (Rp). Das Ziel auch den Rückkampf gegen die SGV für sich zu entschieden nahm schon mit dem erneuten Ausfall von Feldrennachs bestem Heber Max Olaf Jandt kein gutes Vorzeichen ein. Zusätzlich traten die Böbinger in Bestbesetzung an und taten alles dafür die Niederlage gegen Feldrennach aus dem vergangenen Jahr wieder wett zu machen.
Die Straubenhardter gingen in Böbingen jedoch nicht defensiv in den Wettkampf und zeigten erneut solide Leistungen. Beachtlich war dabei vor allen Dingen die geringe Anzahl an Fehlversuchen. So waren es gerade einmal zwei ungültige Hebungen die Feldrennach verzeichnen musste. Doch auch die vielen gültigen Versuche konnten nicht verhindern, dass Böbingen das Reißen mit 147,5:89,8Rp für sich entscheiden konnte. Im Stoßen bauten die Remstäler ihre Führung aus und erzielten mit 287:214,8Rp auch den Stoßpunkt. An dem Endergebnis und der 3:0 Niederlage konnten die Nordschwarzwälder an diesem Tag so nichts ändern. Der Blick auf die Tabelle macht einen Verbleib in der Oberliga rein rechnerisch noch möglich, aber stellt die Straubenhardter noch vor sehr große Herausforderungen. Der kommende Wettkampf gegen den ASV Ladenburg am 08.02 vor heimischen Publikum wird sicherlich die Entscheidung über den Verbleib in der Oberliga oder den Abstieg in die Landesliga beschließen. Mit einem Sieg gegen die Kurpfälzer würde der TVF weiterhin im Rennen bleiben, eine Niederlage hingegen wäre kaum noch auszugleichen.
Der Blick auf die einzelnen Leistungen lässt jedoch Hoffnungen erwecken. Gerade die beiden Youngsters Benjamin Bürkle und Lukas Friedrich finden immer mehr ihren Platz in der Stammmannschaft. Bürkle zeigte dabei mit sechs gültigen Hebungen und den gemeisterten Gewichten von 65kg im Reißen und 81kg im Stoßen einen soliden Wettkampf. Am Ende standen für den Nachwuchsheber 42Rp zu Buche. Teamkollege Lukas Friedrich absolvierte mit 74kg im Reißen und 91kg im Stoßen ebenfalls einen guten Wettkampf. Friedrich steuerte der Gesamtleistung 38Rp bei. Oliver Kling erzielte mit 95kg im Reißen und 115kg im Stoßen 45,8Rp. Ramon Räuchle fand nach einer Trainingspause ebenfalls wieder in das Gewichtheben zurück und stemmte die Lasten von 98kg im Reißen und 120kg im Stoßen, die 46,4Rp erbrachten. Sebastian Hüther glänzte mit sechs gültigen Hebungen und 98kg im Reißen und 118kg im Stoßen. Die Hebungen von Hüther ergaben 56,6RP. Bester Heber auf Feldrennacher Seite war Björn Bischoff mit 75,8Rp. Zielführend waren für ihn die Leistungen von 105kg im Reißen und 134kg im Stoßen.

28.01.2020 Turnen:

TV Feldrennach wieder bei der Kitu-Cup-Trophy in Schömberg dabei

 

Traditionell wird das Wettkampfjahr mit der Teilnahme an der Kitu-Cup-Trophy in Schömberg eröffnet. Dieses Jahr fand dieser Wettbewerb am 26.01.2020 statt.

Er   bietet  den Turnanfängern mit seinen Grundlagenwettbewerben den idealen Einstieg in das Wettkampfgerätturnen und vermittelt auch den Spaß an der Bewegung.

Für den TV Feldrennach traten in diesem Jahr Nayla Hornschuh, Elina Gösling,  Josephine Ermisch, Amelie Bettendorf, Malene Fischer und Maja Feder   beim  schwierigsten Wettbewerb dem Kindercup Gerätturnen an.

Gefragt waren Grundfertigkeiten wie Hangeln, Balancieren und Schnelligkeit. Aber auch spezifische Grundlagen für das Gerätturnen, wie eine hohe Kerze am Boden oder Stützen am Kasten wurden von den Aktiven abverlangt. Dabei wird bereits ein großes Augenmerk auf die technisch saubere und gespannte Ausführung gelegt. An jeder der acht zu absolvierenden Stationen konnten maximal 10 Punkte gesammelt werden.

Im Training hatten sich die Mädchen gut auf den Wettbewerb vorbereitet und so freute sich  Josephine Ermisch über eine Silbermedaille in der Altersklasse 8.

In der Altersklasse 9 konnten sich Maja Feder und Elina Gösling ebenfalls eine Silbermedaille erkämpfen, knapp dahinter lagen Malene Fischer und Nayla Hornschuh, die jeweils eine Bronzemedaille errangen.

Amelie Bettendorf vertrat den TV Feldrennach in der Altersklasse 10. Auch sie durfte sich am Ende bei zwei Stationen mit erreichter voller Punktzahl über eine Silbermedaille freuen.

 Die tollen Ergebnisse lassen für die Pflichtstufenwettkämpfe im März hoffen.

 

Herzlichen Glückwunsch!

11.01.2020 Gewichtheben:

Gewichtheber unterliegen Tabellenführer

Feldrennach verliert 443,2:246,2 RP gegen Obrigheim II

 

Der Auftakt in die Rückrunde der BW-Oberliga im Gewichtheben sollte die Wende bringen und dafür sorgen, dass die Schwerathleten vom TV Feldrennach den Anschluss an die Tabellenmitte finden, doch weit gefehlt. Erneut musste die Mannschaft um Trainer Peter Weitmann eine Niederlage einstecken. In Obrigheim unterlagen die Straubenhardter Gewichtheber der Bundesligareserve des SV Germania Obrigheim mit einem mehr als deutlichen Endergebnis von 443,2:246,2 Relativpunkten (Rp). Das Reißen endete mit 160,6:65,6 Rp und das Stoßen mit 282,6:180,6 Rp. Dabei bewiesen die Germanen ihre Qualitäten in beiden Disziplinen und unterstrichen, dass sie als Tabellenführer bald schon vorzeitig die Meisterschaft gewinnen wollen. Die Feldrennacher mussten in dem ungleichen Duell zusätzlich in der Mannschaftsaufstellung einige Rückschläge hinnehmen. Ohne den besten Feldrennacher Heber Max Olaf Jandt, die verletzte Ulrike Lackus und einige Jugendheber konnten die Nordschwarzwälder nur in Unterbesetzung von fünf Mann an die Hantel gehen. Damit wurde recht früh deutlich, dass man in Obrigheim erneut keine Punkte holen konnte. Auch wenn Feldrennach damit weiterhin im Tabellenkeller klebt ist für die Nordschwarzwälder noch nichts verloren, auch wenn der Druck steigt in den kommenden Wettkämpfen die ersehnten Punkte zu holen. Sollten die Straubenhardter bald wieder ein oder zwei Kämpfe gewinnen, dann ist für die Saison wieder alles offen. Die Hantelspezialisten vom TVF richten so ihren Blick auf die kommenden Kämpfe gegen Böbingen und Ladenburg, die vom Leistungsniveau für die Straubenhardter durchaus machbar sind.

Auf Feldrennacher Seite starteten in Obrigheim mit Benjamin Bürkle und Oliver Kling, der jüngste und der älteste Heber in den Wettkampf. Bürkle zeigte dabei mit den gehobenen Gewichtheben von 61kg im Reißen und 77kg im Stoßen und 34Rp eine solide Leistung trotz ein wenig Trainingsrückstand. Oliver Kling pendelte sich mit 93Kg im Reißen und 115Kg im Stoßen punktetechnisch erneut bei 44RP ein. Im zweiten Wettkampfblock bewies Sebastian Hüther abermals seine technischen Qualitäten und brachte mit 94kg im Reißen und 116kg im Stoßen 54Rp in die Gesamtwertung mit ein. Auch Ramon Räuchle zeigte, wie Hüther und Kling, sechs gültige Hebungen und keinen Fehlversuch. Dabei bewältigte Räuchle die Lasten von 96kg im Reißen und 125kg im Stoßen und erzielte 50,4Rp. Bester Heber auf Straubenhardter Seite wurde Björn Bischoff, der souverän 100kg reißen konnte und dem Publikum mit 126kg im Stoßen sein Vermögen zeigte 63,8Rp zu holen.

03.01.2020 GYMNASTIK-FRAUEN 60+

Gymnastik-Frauen 60+ des TV Feldrennach feiern Weihnachten

Am Mittwoch, den 11. Dezember 2019, trafen sich die Gymnastikfrauen 60+ bei Fam. Reiser im festlich geschmückten Raum, im Bannholz  zu ihrer diesjährigen Weihnachtsfeier.

Elke Bulling begrüßte alle Anwesenden und gab einen kurzen Rückblick über das vergangene Jahr. Höhepunkt war unser diesjähriger Ausflug nach Bruchsal, aber auch die Aktivitäten während der Ferienzeit fanden Beachtung. Erfreulich war auch, daß wir 4 neue Gymnastikfrauen in unseren Reihen begrüßen konnten – herzlich willkommen.

Mit einer Dia-Schau, die uns Huberth Mahle und Bernd Bulling präsentierten, konnten wir die Aktivitäten des letzten Jahres nochmals bildlich nachvollziehen. Auch die Dia-Schau über Nepal, Urlaubsziel unserer Übungsleiterin Ulrike Engelhardt, war beeindruckend.

Nach vielen Worten des Dankes an die Verantwortlichen, Elke Bulling, Erika Gossenberger, Marga Linder und Ulrike Engelhardt begleitete uns die Flötengruppe Arnbach, unter Leitung von Frau Völker, bei Kaffee und Kuchen mit weihnachtlichen Weisen und Liedern durch den Nachmittag.

 

Mit verschiedenen Beiträgen und Sketchen wurde das Zusammensein bereichert. Grußworte kamen auch von Herrn Reiser, der kurz  bei uns vorbeischaute. Nach einem ausgezeichneten Abendessen wurde die Weihnachtsfeier beendet. Ein harmonischer Nachmittag ging zu Ende und wir bedanken uns an dieser Stelle bei allen, die zum Gelingen beigetragen haben.

Wir wünschen allen aktiven und passiven Gymnastik-Damen ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr mit viel Gesundheit und Wohlergehen.

 

Unsere nächste Gymnastik-Stunde findet am

Montag, den 13. Januar 2020 in der Turn- und Festhalle Feldrennach statt.

Übungszeiten sind montags

8.15 -  9.15            1. Gruppe

9.20 – 10.20        2. Gruppe

Herzliche Einladung an alle Damen, die im Neuen Jahr etwas für ihre Fitness machen wollen.

Theater 2020 im Überblick

Spielort: Turnhalle Feldrennach, Silcherstraße 10, 75334 Straubenhardt

Datum: Uhrzeit: Preis:
Freitag, den 31.01.2020 19.30Uhr Normal: 9,00€
GALA-Card: 17,00€
Samstag, den 01.02.2020 19.30Uhr Normal: 9,00€
GALA-Card: 17,00€
Sonntag, den 02.02.2020 17.30Uhr Normal: 9,00€
GALA-Card: 17,00€

 

Theaterkartenvorverkauf
Eine Hochzeit soll, so sagt es der Volksmund, für gewöhnlich der schönste Tag im Leben eines Paares werden. Und damit dies auch bei unserer Theatergruppe so ist, wird schon seit langer Zeit dafür geprobt, dass eben dieses einmalige Erlebnis des jungen Ehepaares so rundum gelingt. Doch die Verliebten haben nach drei Jahren Testphase die Rechnung ohne die liebe Verwandtschaft gemacht. Alle, alle wollen sie mitreden, dem  Brautpaar gute Ratschläge geben, dabei natürlich Geld sparen und nicht zuletzt die Trauung selbst durchführen. Da ist natürlich allerhand Durcheinander vorprogrammiert. Ob es letztlich doch zu einem guten Ende führt und Braut und Bräutigam wie geplant heiraten werden, können  Sie  als unsere Gäste, hautnah erleben, wenn wir unsere Bühne in der  Turnhalle Feldrennach zum Gasthaus  „Zum  sanften Lamm“  umbauen und  wieder zum heiteren Lustspiel einladen.    Am ersten Februarwochenende findet auch im nächsten Jahr wieder unsere große Theateraufführung  statt. Von Freitag, den 31. Januar  2020 bis Sonntag, den 02. Februar  2020 wollen wir unsere Gäste    nicht nur kulinarisch verwöhnen, sondern ihnen zugleich einen kurzweiligen und heiteren Theaterabend mit unseren Schauspielern bieten.  In der festlich dekorierten und übersichtlich bestuhlten Halle werden unsere Theaterspieler  an drei Abenden die Gäste mit dem Stück „Die Hochzeits(ver)planer“ garantiert in gute Laune versetzen und ihnen einen unterhaltsamen Abend bei scharfsinniger Komödie bieten. Die Dreiakter beginnen bei der Premiere am Freitag sowie am Samstag um 19.30 Uhr. Am Sonntag zeigen wir bereits ab 17.30 Uhr warum es immer schwierig ist, wenn bei den Hochzeitsplanungen , zu viele Akteure mitreden wollen.   Wenn auch Sie mit unseren Theaterakteuren  gerne ins Gasthaus„Zum sanften Lamm“  wollen und die Verwechslungen, Diskussionen und Streitgespräche hautnah miterleben wollen, dann könnten Sie hierfür am Mittwoch, den 11. Dez. 2019 ab 18.00 Uhr im Foyer der Turnhalle Feldrennach Eintrittskarten zum Preis von 9,-€ erwerben. Unsere GALA-Card, bei welcher Sie neben dem reservierten Platz auch noch einen Begrüßungssekt und ein Essen nach Wahl erhalten, gibt es schon für 17,-€ zu kaufen. Gerade für Weihnachten ein sicher nachhaltiges und schönes Geschenk für liebe Menschen.

Mit den besten Wünschen für eine besinnliche Advents- und Vorweihnachtszeit sowie einen guten und gesunden  Beginn in 2020, würden wir uns freuen, wenn wir Sie an einem unserer Theaterabenden begrüßen dürften.

Der Turnverein Feldrennach

22.12.2019 Gewichtheben:

Niederlage vor der Weihnachtspause

Feldrennacher Gewichtheber unterliegen Sindelfingen 406,2:242,2

 

Es sollte ein spannendes Duell um den vorletzten und letzten Platz der Baden-Württembergischen Oberliga werden und doch entwickelte sich der Wettkampf gegen den VfL Sindelfingen für den TV Feldrennach sehr schnell zu einer herben Niederlage. Dabei waren es noch nicht einmal die Tagesleistungen der einzelnen Heber, die das Pendel nach unten rissen, sondern die Tatsache, dass vier Stammheber/innen der Straubenhardter fehlten. Ohne Ulrike Lackus, Severin Grimm, Oliver Kling und Max Olaf Jandt, die entweder verletzt, verhindert oder erkrankt waren, konnte die Mannschaft um Trainier Peter Weitmann nicht die notwendige Leistung abrufen um auch nur annährend an das Ergebnis eines bärenstarken VfL Sindelfingen zu gelangen. Zusätzlich waren die Sindelfinger hochmotiviert das Kellerduell für sich zu entscheiden und zeigten mit dem Endergebnis von 406,2 Relativpunkten (Rp) eine Leistung, die sie das letzte Mal vor 15 Jahren erzielten. An den einzelnen Ergebnissen war aus Straubenhardter Sicht so nichts zu drehen. Im Reißen unterlag man 151,6:67,1Rp und im Stoßen 254,6:175,1Rp. Das Endresultat von 406,2:242,2RP sicherte somit dem VfL Sindelfingen die vollen drei Punkte zu und der TV Feldrennach verharrt damit weiterhin auf dem letzten Tabellenplatz der Oberliga. Erneut ein bitterer Rückschlag für die Nordschwarzwälder in einer sehr schwierigen Saison, da der TVF es bis auf den Kampf gegen Böbingen nicht geschafft hat Punkte auf das Tabellenkonto zu verbuchen.
Trotz der Niederlage waren es die Leistungen der beiden Jugendheber Benjamin Bürkle und Lukas Friedrich, die für einen Lichtblick sorgten. Die beiden Youngsters belegten erst kürzlich bei den Deutschen Jugendmeisterschaften den Silberrang und zeigten, dass sie auch für die Oberliga gemacht sind. Benjamin Bürkle brachte mit 62kg im Reißen und 80kg im Stoßen 42Rp zur Hochstrecke. Teamkollege Lukas Friedrich zeigte mit 70kg im Reißen und 90kg im Stoßen, sowie 36Rp ebenfalls eine Leistung, die auf zukünftige Rekorde hoffen lässt. Das TVF-Technikass Sebastian Hüther unterstrich mit 95kg im Reißen und 115kg im Stoßen erneut seine Bedeutsamkeit für die Mannschaft. Seine Ergebnisse fügten dem Straubenhardter Punktestand 54 Zähler hinzu. Björn Bischoff konnte mit 97kg an diesem Abend nicht sein volles Reißpotenzial abrufen, aber zeigte mit 129kg im Stoßen und 66,2Rp ein ordentliches Gesamtergebnis. Letzter Heber, der dezimierten Feldrennacher Mannschaft, war Ramon Räuchle. Mit 97kg im Reißen und 115kg im Stoßen sowie 44Rp schonte sich Räuchle ein wenig für die kommenden Wettkämpfe, denn bereits am 11. Januar endet die kurze Verschnaufpause für die Oberliga und der TVF muss gegen den Tabellenführer der SV Germania Obrigheim II wieder an die Hantel.

02.12.2019 Turnen KTV:

Herzlichen Glückwunsch  zur Deutschen Meisterschaft

Als Turnverein gratulieren wir der KTV Straubenhardt ganz herzlich zum siebten deutschen Meistertitel und freuen uns gemeinsam mit allen turnbegeisterten Straubenhardtern für diesen großen Erfolg. Diese Meisterschaft ist sicher auch Entschädigung für die vielen ehrenamtlichen Verantwortlichen,  Übungsleiter und Helfer, die ihren Teil zum Erfolg beigetragen haben. Herzlichen Glückwunsch.

02.12.2019 Gewichtheben:

Valentin Beyer holt Silber
TVF-Athlet auf Nachwuchsturnier in Weinheim

 

Beim Zwei-Burgen-Turnier in Weinheim erkämpfte sich der TVF-Nachwuchsathlet Valentin Beyer die Silbermedaille. Beyer startete dabei in der Gewichtsklasse bis 61kg der Schüler im Jahrgang 2006. Mit den gehobenen Gewichten von 45kg im Reißen und 61kg im Stoßen erzielte Beyer dabei das Zweikampfergebnis von 106kg und musste sich damit nur dem Ladenburger Mohammed Khalouf geschlagen geben, der insgesamt 123kg im Zweikampf zur Hochstrecke brachte. Eine tolle Leistung für Valentin Beyer, der erst kürzlich auf den Deutschen Meisterschaften den fünften Platz belegte.

02.12.2019 Gewichtheben:

Gewichtheber verlieren gegen Flözlingen
300 Gramm entscheiden die 0:3 Niederlage


Erneut müssen die Gewichtheber aus Feldrennach eine Niederlage in der baden-württembergischen Oberliga hinnehmen. In ihrem dritten Kampf der Saison unterlagen die Straubenhardter den Gästen vom SV Flözlingen mit 354:376 Relativpunkten (RP). Durch die volle 0:3 Niederlage kleben die Nordschwarzwälder weiterhin auf dem letzten Tabellenplatz. Während das Reißen deutlich zu Gunsten der Sportler aus dem Landkreis Rottweil ausging (109,7:131,0 RP) blies die TVF-Mannschaft um Trainer Peter Weitmann im Stoßen zum Kampf und startete eine Aufholjagd. Die Straubenhardter konnten dabei den Flözlinger Vorsprung aus dem Reißen zwar nicht wettmachen, aber die Chancen standen nicht schlecht den dritten Punkt aus dem Stoßen zu ergattern und sich zumindest in eine 1:2 Niederlage zu retten. Die Aufholjagd führte schließlich zu einem Hochsteigern der Gewichte auf beiden Seiten und die Stoßführung wechselte bald nach jedem Versuch. Der Flözlinger Marc Lauble entschied das Stechen schließlich mit dem letzten Versuch des Abends und gültigen 137kg. Dabei besiegelte ein 300 Gramm Vorsprung das Stoßergebnis von 244,7:245,0 RP und die 0:3 Niederlage. Erneut ein bitterer Rückschlag für die Straubenhardter, die trotz guter Ergebnisse in dieser Runde bislang ohne einen vollen Sieg dastehen. Ein nicht zufrieden stellender Zustand, den das TVF-Team beim nächsten Auswärtskampf in Sindelfingen ändern will.

Erfreulich hingegen waren die einzelnen Leistungen der Feldrennacher Athleten. Für eine Überraschung sorgte dabei Severin Grimm, der mit zwei neuen Bestleistungen das Publikum begeisterte. Nach 70kg im Reißen und 85kg im Stoßen erreichte er zusätzliche 34 RP. Trotz starken Trainingsrückstandes überzeugte Sebastian Hüther mit sechs gültigen Versuchen. Am Ende standen für ihn 95kg im Reißen, 117kg im Stoßen und 56RP zu Buche. Björn Bischoff konnte mit souveränen 104kg im Reißen und 130kg im Stoßen sowie 73,4RP das zweitbeste Feldrennacher Ergebnis erzielen. Damit landete er hinter Max Olaf Jandt, der mit 108kg aus dem Reißen und 135kg aus dem Stoßen 79,6RP erzielte und der stärkste Feldrennacher Heber war. Oliver Kling kam mit 95kg im Reißen und 115kg im Stoßen auf 45,4RP. Abgerundet wurde die Straubenhardter Leistung durch Ramon Räuchle, der sich mit 105kg im Reißen und 130kg im Stoßen 66RP erkämpfte. Beste Heber/in des Abends waren die Zwillinge Marc und Sina Lauble, die beide jeweils 84RP für den SV Flözlingen erstreiten konnten.    

18.10.2019 Gewichtheben

Feldrennacher Nachwuchsteam gewinnt Deutsche Mannschaftsmeisterschaft!

Benjamin Bürkle und Lukas Friedrich Deutsche Vizemeister

 

Am vergangenen Wochenende wurden die Deutschen Meisterschaften der Schüler im Gewichtheben in der Donaustadt Ingolstadt durchgeführt. In der Bezirkssportanlage Nord-Ost gingen über 140 Nachwuchsathleten an den Start.

Der Wettkampf setzte sich zusammen aus dem Olympischen Zweikampf Reißen und Stoßen mit Technikwertung sowie den leichtathletischen Disziplinen Pendellauf, Schlussdreisprung und Kugelschockwurf. Die Wertung erfolgte jahrgangsweise in Gewichtsklassen, jeweils vier Athleten eines Vereins bildeten eine Mannschaft.

Erster Starter und Debütant war unser Jüngster, Valentin Beyer (Jg. 2006, Mittelgewicht). Mit neuer Bestleistung im Reißen (45 kg) und stark verbesserten Leistungen in den leichtathletischen Disziplinen konnte er sich unter elf Startern Rang fünf erkämpfen.

Danach war Lukas Friedrich (2005, Halbschwergewicht), der letztes Jahr Dritter wurde, dran. Sichtlich nervös vergab er in Reißen und Stoßen jeweils einen Versuch und lag nach dem Gewichtheben nur auf Rang vier. Er lieferte dann eine begeisternde  Aufholjagd  ab, gewann alle drei leichtathletischen Disziplinen souverän und sicherte sich mit über 40 Punkten Vorsprung vor dem Dritten die Deutsche Vizemeisterschaft.

 Unser amtierender Deutscher Meister und Titelverteidiger Benjamin Bürkle startete im ältesten Schülerjahrgang (2004, Leichtgewicht). Bürkle lieferte sich ein spannendes Duell mit dem Chemnitzer Martin Kohlisch und lag in jeder Disziplin ganz knapp vor dem Chemitzer. Leider waren die Abstände zu gering, durch die Gewichtskorrekturen wegen des geringeren Körpergewichts von Kohlisch rutschte Bürkle auf Rang zwei und gewann ebenfalls die Deutsche Vizemeisterschaft.

 Jan Weißert (2004, Mittelgewicht) ging hoch motiviert in die leichtathletischen Disziplinen und schob sich auf  Rang drei vor. Die eine oder andere technische Unsauberkeit bei Reißen und Stoßen wurde vom Kampfgericht mit Abzügen geahndet, er landete auf Rang fünf mit  minimalem Rückstand auf  die Bronzemedaille.

  Was die Ergebnisse der Feldrennacher wert waren, sollte sich bei der Vergabe des Mannschaftstitels der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft zeigen.

Das Feldrennacher Team konnte die favorisierten Vereine hinter sich lassen und gewann vor dem Chemnitzer AC und ASK Frankfurt(Oder) die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft!

 Insgesamt wieder ein eindrucksvoller Auftritt der Feldrennacher Nachwuchsasse,  für das  konsequente und erfolgreiche Training ist Cheftrainer Peter Weitmann verantwortlich. Nicht nur das Training in Kraftraum und Halle, sondern auch  die zeitaufwendige Trainingsplanung  wird von ihm geschultert. Jeder Athlet erhält von ihm einen individuell zugeschnittenen Wochentrainingsplan, damit die bestmögliche Förderung gewährleistet ist.

Bild: Die deutschen Meister: (v.li.), Benjamin Bürkle, Jan Weißert, Cheftrainer Peter Weitmann, Valentin Beyer, Lukas Friedrich und Trainer Manfred Höll.

24.10.2019 Gewichtheben

Feldrennach schlägt Böbingen

Gewichtheber gewinnen zu Hause 2:1

 

Es ist schon eine Weile her, dass man in der Feldrennacher Turnhalle einen so spannenden Kampf gesehen hat. Gerade das Reißen machte dabei das Oberligaduell gegen den SGV Böbingen zu einem heißen Eisen. Dem Team um Peter Weitmann war schon im Vorfeld bewusst, dass man gegen die Gäste aus dem Remstal eine geschlossene Mannschaftsleistung zu erbringen hat um die Punkte für die Tabelle zu holen. Aus diesem Grund trat der TVF in Bestbesetzung gegen die Böbinger an. Aus dem Reißen entwickelte sich schließlich ein spanender Krimi und die Führung wechselte beinahe im Sekundentakt zwischen den beiden Mannschaften hin und her. Mit gültig gehobenen 109kg im vorletzten Reißversuch des Abends gelang es Max Olaf Jandt schließlich die Straubenhardter mit 200 Gramm Vorsprung in Führung zu bringen (103,2:103,0Rp). Im Anschluss richteten sich alle Augen auf den Böbinger Morteza Hosseini, der im letzten Versuch 109kg auf die Hantel auflegen lies und in eine sauber Hebung verwandelte. Ein bitterer Schlag für die Feldrennacher, die so mit 103,2:106,0Rp den Gästen unterlagen und den ersten Punkt ins Remstal abgeben mussten. Das Stoßen beflügelte jedoch noch einmal den Kampfgeist der Nordschwarzwälder und der TVF arbeitete sich von Kilo zu Kilo nach vorne. Die zweite Disziplin gewannen die Feldrennacher somit sogar mit einem kleinen Punktepolster von rund 20 Rp. Das Stoßresultat von 253,7:232,0Rp führte den TVF auch zum Gesamtsieg von 356,9:338,0Rp und einer 2:1 Punktewertung.
Einen taktischen Wechsel vollzogen die Feldrennacher nach dem Reißen zwischen Ulrike Lackus und Severin Grimm. Dabei präsentierte sich Ulrike Lackus in guter Form und erbrachte mit 39kg im Reißen die ersten 9,5Rp für Straubenhardt. Severin Grimm verwandelte nach zwei gültigen Versuchen auch die letzte Stoßlast von 84kg in wertvolle 25Rp und ergänzte das Reißergebnis von Lackus. Eine erneute Bestmarke brachte Sebastian Hüther im Reißen zur Hochstrecke. Mit 99kg steht er dabei kurz vor der zwei Zentnermarke im Reißen. Das Stoßen beendete er mit 120kg und konnte so zusätzlich 63Rp auf das Feldrennacher Punktekonto buchen. Björn Bischoff glänzte mit den gehobenen Lasten von 102kg Im Reißen und 130kg im Stoßen. Diese Leistung wurde zusätzlich mit 73Rp belohnt. Oliver Kling erzielte mit 93kg im Reißen und 115kg im Stoßen 44,4Rp. Wieder langsam an seine frühere Leistung tastete sich Ramon Räuchle nach einer längeren Verletzungspause  heran. Mit Leichtigkeit bewältigte er dabei 99kg im Reißen und 134kg im Stoßen sowie 63Rp. Auch das Punkteass Max Olaf Jandt starte gegen Böbingen in seinen ersten Kampf in dieser Runde. Letztlich führte ihn sein Eifer zu den gültigen Lasten von 109kg im Reißen und 138kg im Stoßen und sagenhaften 79Rp. Bester Heber des Abends war jedoch der Böbinger Morteza Hosseini, der 80Rp erzielte.
Auch wenn sich der Abstand in der Tabelle verkleinert hat haben es die Feldrennacher trotz ihres Sieges nicht geschafft den Tabellenkeller zu verlassen. Der Griff auf vordere Ränge scheint allerdings nicht unmöglich und das Team um Trainer Peter Weitmann wird beim nächsten Kampf gegen den SV Flözlingen alles daran setzten um den Anschluss nicht zu verlieren. Am 30.11 erwartet das Feldrennacher Publikum so erneut ein spannender Wettkampf vor heimischer Kulisse.

22.10.2019 Turnen:
Gaufinale  Mannschaften Rückrunde am 19.10.2019 mit guten Ergebnissen  abgeschlossen

Zwei  Mannschaften zum Bezirksfinale qualifiziert

 

Am 28.09.2019 fand  in Altensteig die Hin-  und  am 06.10.2019 in Nagold die Rückrunde  in den Mannschaftswettkämpfen des Turngau Norschwarzwald  statt. Die Ergebnisse aus beiden Wettkampftagen bildeten das Endergebnis. Die drei besten Mannschaften pro Altersklasse qualifizierten sich zum Bezirksfinale, das 09.11.2019  in Dornstetten ausgetragen wird.

Nach dem sehr erfolgreichen ersten Wettkampftag  galt es für  Leni Wolfinger, Nicol Novytska-Donerstag, Sophia Ullrich, Yara Hornschuh und Lilly Dahlinger und Josephine Stamm  den Vorsprung in der Altersklasse 10/11 auszubauen, um einen der begehrten Qualifikationsplätze zu ergattern. Zu Beginn war die Aufregung sehr groß und so mussten am Balken einige  unfreiwillige Abgänge vom Gerät verzeichnet werden. Aber am Boden kehrte die alte Souveränität wieder zurück und am Ende belegten die Turnerinnen einen verdienten  ersten Platz und konnten sich über die Qualifikation zum Bezirksfinale sehr freuen.

In der Altersklasse 8/9 kämpfte die Mannschaft Feldrennach 1 mit Lin Koeppen, Lilly Behrenz, Ameli Novytska-Donerstag, Liana Kremer und Lea Klarmann um den Einzug ins Bezirksfinale. Auch hier stabilisierte sich die Mannschaft nach ersten Unsicherheiten am Reck im Laufe des Wettkampfes deutlich und holte mit einem Vorsprung von insgesamt 11 Punkten den Sieg. Somit hat diese Mannschaft ebenfalls die Fahrkarte zum Bezirksfinale gelöst.

Feldrennach 2 turnte am zweiten Wettkampftag krankheitsbedingt nur mit Nora Hernadi, und Jule Weber. Somit fehlte leider die  dritte Mannschaftswertung für das Endergebnis. Trotz dieser äußerst widrigen Umstände turnten beide Mädchen einen tollen Wettkampf und  überraschten die Trainer mit sehr sauber gezeigten Übungen. In der nicht offiziellen Einzelwertung belegte  Nora den 12. Platz und Jule wurde sogar Neunte.

Feldrennach 3 ging wieder mit Nayla Hornschuh, Maya Sahrbacher, Elina Gösling und Amy Strohhäcker in die Rückrunde. Für diese Mädchen galt es noch einmal   Wettkampferfahrung zu sammeln, da sie ja erst in das Wettkampfgeschehen einsteigen. Sie konnten Ihr Ergebnis im Vergleich zur Hinrunde um fünf Punkte verbessern und belegten nach beiden Wettkampftagen Platz acht.

Den  Abschluss bildete der Wettbewerb in der Altersklasse offen ab 12 Jahren. Auch hier konnten  wieder krankheitsbedingt nur Felicia Althof und Maleen Mayer zur Rückrunde antreten. Somit fehlte auch ein Ergebnis pro Gerät für die Mannschaftswertung.  Trotzdem  zeigten die beiden Mädchen viel Kampfgeist und versuchten das Beste aus der denkbar schlechten Situation zu machen. In der Einzelwertung war Felicia die Beste diese Wettbewerbes, Maleen belegte hier Platz fünf.

 

Herzlichen Glückwunsch allen Turnerinnen für Ihren Kampfgeist und die schönen Erfolge!

14.10.2019 Gewichtheben:
Feldrennacher Gewichthebernachwuchs holt drei Titel bei Baden-Württembergischen Schülermeisterschaften!

 

Mit gedämpften Erwartungen starteten fünf Feldrennacher bei den Baden- Württembergischen Schülermeisterschaften am vergangenen Samstag in Eisenbach, der Wiege der Schwarzwälder Kuckucksuhren. Nach der Sommerpause konnten die Gegner und das eigene Potenzial noch nicht richtig eingeschätzt werden, auch weil drei Jahrgänge (2004,-05 und -06) in der gleichen Gewichtsklasse antreten mussten. Die Bedenken stellten sich als unbegründet heraus, die Meisterschaften wurden zu einem tollen Erfolg!

 Unser Leichtester, Benjamin Bürkle, ging in der Gewichtsklasse bis 61 kg an die Hantel. Trotz Trainingsrückstand dominierte er seine Gewichtsklasse mit technisch anspruchsvollen Versuchen und sicherte sich  die Goldmedaille. 58 kg im Reißen und 70 kg im Stoßen waren der Sieg.

In der Klasse bis 67 kg gingen mit Valentin Beyer und Lukas Friedrich gleich zwei Feldrennacher auf Medaillenjagd. Friedrich wurde seiner Favoritenrolle voll gerecht, schaffte drei neue persönliche Bestleistungen und verbesserte damit seine Zweikampfleistung (156 kg) innerhalb von drei Monaten um 21 kg! Mit 71 kg im Reißen und 85 kg im Stoßen war ihm die Goldmedaille sicher. Mit dieser Leistung holte er sich auch den Pokal für die höchste Relativwertung der Schüler.  Für Valentin Beyer, jüngster in dieser Klasse, reichte es trotz drei neuer persönlicher Bestleistungen nur zum undankbaren vierten Platz. Mit 44 kg im Reißen und 60 kg im Stoßen verbesserte er seine Zweikampfleistung um 9 kg!

Die Überraschung des Tages war Jan Weißert in der Klasse -73 kg. Mit ebenfalls drei neuen Bestleistungen - 74 kg im Reißen, 93 kg im Stoßen und 167 kg im Zweikampf holte er sich sicher den Sieg. Überglücklich nahm er seine erste Goldmedaille auf Landesebene in Empfang.

 Samuel Exler musste in der Gewichtsklasse bis 81 kg ran. Mit deutlichen Steigerungen - 55 kg im Reißen, 73 kg im Stoßen und 128 kg im Zweikampf - reichte es letztendlich nur zum fünften Rang.

 Mit diesem Wettkampf haben sich alle fünf Feldrennacher für die Deutschen Schülermeisterschaften in Ingolstadt (15. u. 16. Nov.) qualifiziert. Auch da wollen sie sich von ihrer „stärksten Seite“ zeigen!

 In der Mannschaftswertung landeten die Feldrennacher auf Rang vier.  

 

Bild: Das erfolgreiche Team: hi.v.li.: Trainer Manfred Höll, Benjamin Bürkle, Samuel Exler, Trainer Peter Weitmann; sitzend v.li.:Valentin Beyer, Jan Weißert und Lukas Friedrich

13.10.2019 Jedermänner:

Die Jedermänner unterwegs in Rodalben und Pirmasens

Wie jedes Jahr starteten wir - die Jedermänner aus Feldrennach - auch in diesem September wieder ein Wanderwochenende. Nach problemloser Anreise nach Rodalben in der Pfalz, begannen wir direkt mit unserer ersten Wanderroute. Bei schönstem Wetter und guter Stimmung lagen schnell die ersten Kilometer hinter uns. Die Strecke - meist in der Ebene, teils leicht bergab oder bergauf - war geprägt von imposanten Sandsteinfelsen.

Vorbei am Bärenfelsen, Bruderfelsen sowie am alten Bierkeller kamen wir zurück, um im Hilschberghaus unseren Mittagstisch zu genießen. Nach dem Mittagessen fuhren wir direkt nach Pirmasens zu unserer Unterkunft. Nach einem tollen Frühstück starteten wir in den zweiten Tag des Wanderwochenendes. Vom Parkplatz Starkenbrunnen haben wir schnell das Waldhaus Starkenbrunnen erreicht und sind weiter Richtung Beckenhof gelaufen. Dort angekommen, führte uns der Weg weiter zum Felsentor und anschließend zum Eisweiher. Danach zogen wir wieder zurück zum Beckenhof, wo wir uns endlich mit Essen und Getränken gestärkt haben. Nachfolgend fuhren wir mit dem Auto nach Rodalben, um dort am Nachmittag eine Runde Minigolf zu spielen. Auch am dritten und somit letzten Tag sind wir eine tolle Strecke entlang gewandert. Die am Sportplatz des SV Gersbach bei Pirmasens beginnende Tour führte über die wildromantische Hexenklamm. In dem Naturdenkmal fließen mehrere Wasserfälle durch eine enge, von schroffen Felsen begrenzte Schlucht. Vorbei an historischen Bunkeranlagen des Westwals und über Höhen mit grandiosen Panoramaaussichten über die Stadt Pirmasens wanderten wir wieder zurück zum Sportplatz und traten unsere Heimreise an.

Das Wanderwochenende war wie immer ein gelungener, spaßiger und toller Ausflug. 

06.10.2019 Hauptverein

Turnverein beim diesjährigen  Bauernmarkt traditionell mit Stand vertreten

Trotz ungünstigen Wetters   konnten  viele Besucher begrüßt werden 

Auch in diesem Jahr war der Turnverein Feldrennach wieder mit einem Stand beim Bauernmarkt in Feldrennach vertreten. Trotz des regnerischen Wetters statteten viele  Gäste des Marktes nach dem Motto „es gibt kein schlechtes Wetter nur unpassende Kleidung“ dem Verein einen Besuch ab und ließen es sich mit einem Schaschlik, Cevapcici oder auch bei Kaffee und Kuchen oder einem leckeren Bier im Vereinszelt schmecken. 

 

Die Vorstandschaft bedankt sich herzlich bei den  Helfern, Kuchenbäckern und natürlich den Besuchern und  Unterstützern des Vereins. Ein besonderes Dankeschön gilt auch unserem Kantinenwirt Wango, der mit seinen Cevapcici das Angebot in diesem Jahr erweiterte.

 

05.10.2019 Gewichtheben:

Gewichtheber unterliegen beim Saisonauftakt
Feldrennach verliert gegen Obrigheim 262,0:414,5

Eine deutliche Niederlage zum Rundeneinstieg mussten die Gewichtheber des TV Feldrennach gegen die Bundesligareserve des SV Germania Obrigheim hinnehmen. Das Oberligaduell der beiden Mannschaften dominierten von Beginn an die Gäste aus dem Neckartal, die mit 71:141 Relativpunkten (Rp) das Reißen deutlich für sich entschieden. Auch das Stoßen (191:269,5Rp) und die Gesamtwertung (262,0:414,5 Rp) ging an die SVGO. Die Stärke der Obrigheimer war dem Straubenhardter Team um Peter Weitmann schon im Vorfeld bewusst. So stand den Feldrennachern Hebern der freiwillige Absteiger aus der 2.Bundesliga gegenüber, der nur zugunsten der ersten Mannschaft und nicht wegen einem schlechten Leistungsvermögen den Schritt in die Oberliga machte. Die Tatsache, dass die Gäste ohne einen Fehlversuch den Wettkampf in Feldrennach beendeten zeugte von einem lockeren Kampf der Obrigheimer. Das TVF-Team nutze den Kampf indessen um das eigene Leistungsvermögen auszuloten und um der eigenen Jugend die ersten Erfahrungen in Oberligakämpfen zu ermöglichen. Sein Debüt in der Mannschaft feierte dabei Nachwuchsass Lukas Friedrich, der gleich drei neue Bestleistungen im Stoßen darbot. Nach 78kg und 82kg überraschte er das Publikum mit 85kg im dritten Versuch und absolvierte ein Triple, das im Gewichtheben nur sehr selten vorkommt. Zuvor bestritt sein Teamkollege und Jugendheber Jan Weissert das Reißen und zeigte mit 70kg eine souveräne Leistung. Zusammen konnten die Nachwuchsheber dem Feldrennacher Ergebnis 25Rp beisteuern. Mit Ulrike Lackus aus Forst erhält der TVF auch in dieser Runde eine bärenstarke Unterstützung. Die mehrfache Medaillengewinnerin auf Europa- und Weltmeisterschaften der Masters überzeugte auch an diesem Abend mit 33Rp. Zielführend waren für sie 41kg im Reißen und 51kg im Stoßen. Immer weiter vor tastet sich der Quereinsteiger Severin Grimm, der erst seit drei Jahren in den Gewichthebersport wechselte und nun bereits 24Rp zur Hochstrecke brachte. Die Gewichte von 64kg im Reißen und 78kg im Stoßen deuten auf weitere Rekorde hin. Eine weitere Bestleistung registrierte Routinier Sebastian Hüther für sich. Nach technisch qualitativen 98kg im Reißen stellte er mit 120kg im Stoßen einen neuen persönlichen Rekord auf, der mit 62Rp belohnt wurde. Bester Heber im Feldrennacher Team war an diesem Abend Björn Bischoff, der 75 Zähler auf das Straubenhardter Ergebnis hinzubuchte. Mit 102kg im Reißen und 132kg im Stoßen absolvierte er einen Saisonstart, der Luft nach oben hat. Abgerundet wurde die Mannschaftsleistung von Oliver Kling, der mit 95kg im Reißen und 115kg im Stoßen auf 43Rp kam. Den Titel als bester Heber des Abends konnte der Obrigheimer Adrian Müller einheimsen, der mit 121Rp eine Klasse für sich war. In Feldrennach machte die SGVO zusätzlich die Tabellenführung fest, gefolgt von Ladenburg und Oberböbingen. Der TVF landet mit der ersten Niederlage im Tabellenkeller. Wird jedoch alles daran setzten im nächsten Kampf am Samstag, den 19.10 vor heimischen Publikum die rote Laterne abzugeben. Wettkampfbeginn ist um 19.00Uhr.

01.10.2019 Turnen:
Gaufinale  Mannschaften Hinrunde am 28.09.2019 mit Erfolg absolviert

5 Mannschaften kämpfen um die  Qualifikation zum Bezirksfinale

 

Die Mannschaftswettkämpfe Gerätturnen werden im Turngau wie in den letzten Jahren mit einem Hin- und Rückkampf ausgetragen. Die Ergebnisse aus beiden Wettkampftagen bilden das Endergebnis. Die drei besten Mannschaften pro Altersklasse qualifizieren sich zum Bezirksfinale, das am 08.11.2019 stattfinden wird.

Der Hinkampf fand nun am 28.09.2019 in Altensteig statt. Der TV Feldrennach war mit fünf Mannschaften in drei Altersklassen vertreten. Am ersten Wettkampftag galt es alles zu geben,  und eine gute Ausgangsbasis für die Rückrunde zu legen.

Den Beginn des Wettkampftages machte die Altersklasse 10/11.  Leni Wolfinger, Nicol Novytska-Donerstag, Sophia Ullrich, Yara Hornschuh und Kylie Ried  gingen hier  für den TV Feldrennach an den Start. Alle Mädchen bis auf Kylie Ried haben schon einiges an Wettkampferfahrung gesammelt und so konnten sie ihre Leistungen aus dem Training im Wettkampf voll abrufen. Nach der Hinrunde belegen die Turnerinnen mit fünf Punkten Vorsprung Rang 1 vor der Mannschaft aus Stammheim.

Am Nachmittag kämpfen die Mannschaften in der Alterskasse 8/9 und der offenen Klasse um die Plätze.

n der Altersklasse 8/9 waren drei Mannschaften für den Verein am Start. Es turnten für Feldrennach 1 Lin Koeppen, Lilly Behrenz, Ameli Novytska-Donerstag, Liana Kremer und Lea Klarmann. Allesamt schon einige Zeit im Training turnten sie einen couragierten Wettkampf und liegen mit stattlichen 11 Punkten Vorsprung nach der Hinrunde auf Rang 1 vor den Turnerinnen aus Stammheim.

Feldrennach 2 turnte mit Nina Korintan, Sophie Ritter, Nora Hernadi, und Jule Weber. Sie   zeigten ebenfalls ansprechende Leistungen, hatten aber wegen ihren Übungen, die in der Schwierigkeit etwas niedriger waren, leichte Nachteile. Rang 5 nach der Hinrunde lässt noch einiges hoffen. Der Abstand zu zum TV Altburg auf Rang 4 beträgt  2 Punkte. Da ist  auf jeden Fall noch Potential für eine Steigerung vorhanden.

Feldrennach 3 ging mit Nayla Hornschuh, Maya Sahrbacher, Elina Gösling und Amy Strohäcker an den Start. Für diese Mädchen galt in erster Linie Wettkampferfahrung zu sammeln, da sie erst in das Wettkampfgeschehen einsteigen. Am Ende konnten sich die Turnernenen über einen  8.Rang freuen. Ziel wird sein die Platzierung zu halten.In der Altersklasse offen ab 12 Jahren traten Felicia Althof, Maleen Mayer, und Julia Metz an.

Carrie Coblenzer  und Anouk Pongratz konnten verletzungsbedingt nicht starten und fehlten natürlich für die Wertung.   Trotzdem  zeigten die drei Mädchen viel Kampfgeist und versuchten das Beste aus der denkbar schlechten Situation zu machen. Mit 1 Punkt Rückstand zum Rang 3 liegt die Mannschaft  nach der Hinrunde auf Rang 4. Da wird auch noch einiges für die Rückrunde zu erwarten sein.

Es verbleiben noch drei Wochen bis zum Rückkampf am 19.10.2019 in Nagold. Diese Zeit werden alle nutzen, um  weiter an den Übungen zu arbeiten. Die eine oder andere Turnerin wird bis zur Rückrunde sicher auch den Schwierigkeitsgrad ihrer Übung noch erhöhen können.

01.10.2019 Gewichtheben:
Gewichtheber starten in die Saison

Der TVF erwartet die SGV Germania Obrigheim II

Der Startschuss für die neue Runde der baden-württembergischen Oberliga im Gewichtheben fällt für den TV Feldrennach am Samstag, den 05. Oktober. An diesem Tag erwartet das Team um Trainer Peter Weitmann vor heimischer Kulisse die SGV Germania Obrigheim II. Bereits seit einigen Wochen laufen die Vorbereitungen auf die neue Runde und den ersten Wettkampf, den die Straubenhardter mit gemischten Gefühlen begegnen. Auf der einen Seite beginnt die langersehnte Runde, auf der anderen Seite treffen die Nordschwarzwälder mit der SGV Obrigheim gleich auf den Titelfavoriten. Die Neckartäler haben in dieser Runde dabei eine Sonderrolle, da das Team auf Grund einer Neustrukturierung der 1. und 2. Bundesliga freiwillig abgestiegen ist um ihre erste Mannschaft zu stärken. Kurioserweise liegt das Punktevermögen der zweiten Mannschaft dennoch bei Rund 650 Relativpunkten. Für die Feldrennacher Hantelspezialisten steht somit gleich zu Anfang einer der schwersten Kämpfe bevor, dem man mit einer ausgeglichenen Mannschaft Paroli bieten will. Im Startaufgebot sind für den TVF die Nachwuchsheber Lukas Friedrich und Jan Weißert sowie die Stammheber Severin Grimm, Sebastian Hüther, Björn Bischoff und Oliver Kling. Beginn ist um 19.00Uhr in der Turnhalle Feldrennach. Der Eintritt ist frei, die Veranstaltung wird bewirtet.

31.07.2019 Turnen:

Turnerinnen verabschieden sich mit Schuljahresabschlusswettkampf in die Ferien

Viel Spaß in der Halle trotz großer Hitze

 

Zum Abschluss des Schuljahres 2018/2019 fand am 22.07.2019 in der Gerätehalle ein kleiner Abschlusswettkampf statt.

Die Turnerinnen hatten die Aufgabe, sich in Teams von zwei bis vier Aktiven an zwei Geräten Übungen selbst auszudenken. Dabei mussten pro Gerät mindestens 5 Elemente gezeigt und in eine harmonische Übung gepackt werden. Gar nicht so einfach, wie sich das im Training dann herausstellte.

Zudem gab es an diesem Wettkampftag noch eine weitere Besonderheit. Die beiden gebildeten Kampfrichterteams wurden von den Eltern gestellt.

Pünktlich zum Wettkampftag konnten dann alle Teams mit super Übungen auswarten. Die Eltern, die sich als Kampfrichter zur Verfügung gestellt hatten, wurden kurz eingewiesen und schon ging es los.

Die Turnerinnen von 6 -14 Jahren zeigten an allen Geräten sehr kreative und vielfältige Übungen. Dabei  durften auch Elemente gezeigt werden, die sonst in den regulären Übungen eigentlich nicht enthalten sind. Die Teammitglieder hatten sich super aufeinander eingestellt, und so konnte jede Turnerin auch ihre Stärken in die  Übung einbringen.

Die Kampfrichter hatten dann auch alle Hände voll zu tun, um eine gerechte Wertung zu ermitteln. Und schnell war klar, dass das gar nicht so einfach ist.

Den Abschluss des kleinen Wettbewerbes bildete unser Kür-Team Sheela Herb und Enna Weiß. Sie zeigten mit einer Kür am Boden und Balken, welche Übungen möglich sind, wenn man das Training auch regelmäßig besucht.

Am Ende hatten aber alle ganz viel Spaß trotz großer Hitze in der Halle. Jetzt können die Ferien kommen.

 

 

                  Der  Vorstand des TV Feldrennach wünscht

 

                                  allen seinen Mitgliedern

 

              schöne Ferien und erholsame Urlaubstage !

17.07.2019 Gewichtheben:

Lukas Friedrich gewinnt bei Baden- Württembergischen Mehrkampfmeisterschaften!

Feldrennacher Team sichert sich Mannschaftsmeisterschaft

 

Am vergangenen Samstag konnten die Feldrennacher Nachwuchsathleten bei den Landesmeisterschaften im Mehrkampf der Schüler in Obrigheim in Bestbesetzung an den Start gehen.

Der Wettkampf setzte sich zusammen aus dem Olympischen Zweikampf Reißen und Stoßen sowie den leichtathletischen Disziplinen Pendellauf. Schlussdreisprung und Kugelschockwurf. Die Wertung erfolgte jahrgangsweise, alle Starter eines Jahrgangs wurden in einer Gruppe gewertet dadurch ergaben sich zahlenmäßig sehr starke Gruppen.

Erster Starter war unser Jüngster, Valentin Beyer (2006). Er gewann die Laufdisziplin und verfehlte mit Rang vier nur knapp eine Medaille.

Danach war Mitfavorit Lukas Friedrich dran. Er lieferte einen begeisternden Wettkampf ab, gewann alle drei leichtathletischen Disziplinen souverän und sicherte sich mit über 60 Punkten Vorsprung die Landesmeisterschaft.

Unser amtierender Deutscher Meister Benjamin Bürkle und Jan Weißert starteten im ältesten Schülerjahrgang (2004). Bürkle konnte sein Potential voll abrufen, gewann den Lauf  und wurde hinter dem Obrigheimer Ausnahmeathleten Conner Klassig, ebenfalls amtierender Deutscher Meister, Zweiter. Die Überraschung des Tages war Jan Weißert, der sich dicht an seinen Mannschaftskameraden heranschob und sich so mit deutlichem Abstand die Brozemedaille sicherte.

Was die Ergebnisse der Feldrennacher wert waren, sollte sich bei der Vergabe des Mannschaftstitels der Baden-Württembergischen Mannschaftsmeisterschaft zeigen.

Das Feldrennacher Team konnte die favorisierten Obrigheimer mit über 30 Punkten Vorsprung auf Rang zwei verweisen und sicherte sich den Siegerpokal!

 

Insgesamt ein eindrucksvoller Auftritt der Feldrennacher Nachwuchsasse, konsequentes Training wird belohnt!

Bild: Das erfolgreiche Feldrennacher Team: Trainer Peter Weitmann (v.li.), Benjamin Bürkle, Valentin Beyer, Lukas Friedrich, Jan Weißert und Trainer Manfred Höll.

20.06.2019 Seniorengymnastik:

Vom Kraichgau bis zur Rheinebene, Damengymnastik 60+ des TV Feldrennach on tour

Am Donnerstag, den 6. Juni 2019 machten sich wieder 26 Damen der Damengymnasti 60+ des TV Feldrennach auf zu ihrem Jahresausflug.

Pünktlich um 10.45 Uhr konnte der Bus losfahren und unser Ziel, eine Besenwirtschaft in Großvillars, ansteuern, wo wir schon zum Mittagessen erwartet wurden.

Nach einem schmackhaften Essen konnten wir unsere Reise pünktlich fortsetzen und über die sanften Hügel des Kraichgaus, entlang der Württemberger Weinstraße  und der Bertha-Benz-Route  ging unsere Fahrt weiter in die Barockstadt Bruchsal.  

Dort hatten wir im kurfürstlichen Schloss  eine Führung durch das Musik-Automaten-Museum gebucht. Durch eine kompetente, freundliche Dame wurden uns die Spielautomaten gezeigt und zum Teil auch vorgeführt. Wir erfuhren viel über die Entstehung dieser Geräte Ende des 19. Jahrhunderts bis in die 30iger Jahre des 20. Jahrhunderts. Eine Weltbesonderheit war ein Spielautomat mit Geigen, der in den 50iger Jahren des vorigen Jahrhunderts gebaut wurde. Das war auch das Glanzstück der Ausstellung. Aber wir konnten auch kleine und kleinste Spieluhren bewundern. Die älteste Spieluhr war ca. 400 Jahre alt – man wundert sich, daß zur damaligen Zeit schon eine solche Technik möglich war. Nach der Führung konnte man noch das Schloss besichtigen – vor allem den Treppenaufgang von Balthasar Neumann.

Nach  so viel Kultur war natürlich der Besuch des Schloßcafes recht willkommen. Gestärkt und mit vielen schönen Eindrücken ging die Fahrt wieder zurück nach Feldrennach, wo wir gegen 19.15 Uhr angekommen sind. Alle waren recht zufrieden und wir glauben, daß ein schöner Tag mit guter Gemeinschaft wieder zu Ende gegangen ist. Vielen Dank vor allem an unsere Elke, die alles so wunderbar organisiert hat.

Achtung, wichtiger Hinweis

Unsere nächste Übungsstunde findet am Montag, den 24.6.2019 statt.

1.    Gruppe Beginn 8.15-9.15 Uhr

2.    Gruppe Beginn 9.20-10.20  Uhr

10.06.2019 Turnen:
Turnerinnen mit starken Leistungen beim Gaufinale Schülermehrkämpfe

11 Teilnehmerinnen holen 4 x Gold, 1x Silber  und 1 x Bronze nach  Feldrennach

 

Die Turnerinnen des TV Feldrennach nahmen am 01.06.2019 am Gaufinale der Schülermehrkämpfe in Altburg teil. Bei diesem Wettkampf sind neben den Pflichtübungen an den Geräten Sprung, Boden und Reck auch die leichtathletischen Disziplinen 50-m Lauf, Weitwurf und Weitsprung zu absolvieren. Also waren nicht nur turnerische Qualitäten gefragt. Auch in der Leichtathletik hieß es eine „gute Figur“ zu machen. Das  Wetter mit warmen Temperaturen und etwas Sonne machte die Bedingungen auch für die Leichtathletik perfekt.   

Der TV Feldrennach war mit 11 Teilnehmerinnen in den Altersklasse 8-11 und 14/15 in diesem Jahr stark vertreten.

Eindrucksvoll zeigten die Feldrennacher Turnerinnen, dass sie  vielseitig trainieren und in verschiedenen Sportarten Ihre  „Frau“  stehen können. Zudem waren deutliche Leistungs-steigerungen beim Wettkampf erkennbar.

Den Anfang machten die Geräteübungen. Hier waren besonders Haltung, Spannung und präzise Ausführung der einstudierten Pflichtstufen gefragt. Besonders punkten konnten hier Leni Wolfinger, Ameli und Nikol Novytska-Donerstag, Nayla Hornschuh.  Mit sauber geturnten Übungen überzeugten Sie  die Kampfrichter und erhielten hohe Noten. In der Leichtathletik glänzten Lea Klarman, Lilly Dahlinger  und Jule Weber.

In der Altersklasse 8 belegte Ameli Novytska-Donerstag mit  54,55 Punkten Platz 1 vor Nora Hernadi die sich bei ihren ersten Wettkampf mit 53,35 Punkten gleich den 2.Platz erturnte. Nayla Hornschuh wurde nach einem tollen Kampf mit 48,40 Punkten Vierte.

In der Altersklasse  9 ließ  Lea Klarmann nichts anbrennen  und wurde mit 60,85 Punkten souverän Mehrkampfsiegerin. Jule Weber zog mit und erkämpfte sich  mit   57,55  Punkten Platz 3 und die Bronzemedaille.

Mit Medaillen ging es auch in der AK 10 weiter. Leni Wolfinger wurde mit  hervorragenden  62,30  Punkten Dritte. Nicol  Novytska-Donerstag erturnte sich mit 56,35 Punkten einen sehr guten 6.Platz. Milena Tretter turnte trotz krankheitsbedingten Trainingsrückstandes einen engagierten Wettkampf und belegte Platz 12 mit 52,35 Punkten.

Auch in der Altersklasse 11 zeigten die Feldrennacher Turnerinnen sehr gute Leistungen. Über  69,50 Punkte und Gold freute sich nach super Ballwürfen Yara Hornschuh. Lilly Dahlinger belegte nach längerer Wettkampfpause mit 54,70 Punkten einen sehr guten  11. Platz.

 Felicia Althof turnte im Rahmen des Gauturnfestes einen Gerätevierkampf. Auch sie zeigte deutliche Leistungssteigerungen und turnte entsprechend hohe Übungen mit guter Haltung und Spannung. Mit dem Ergebnis von  46,75 Punkten belegte sie souverän den 1.Platz in der Altersklasse 14/15.

Dieser Tag war aus Sicht der Turnerinnen sehr erfolgreich. Herzlichen Glückwunsch.

03.06.2019 Gewichtheben:

Drei Medaillen für Feldrennacher Nachwuchs bei Süddeutschen Mehrkampfmeisterschaften der Gewichtheber in Grünstadt / Rheinland-Pfalz


Im Leinigerland mit seiner unverwechselbaren Wein- und Waldlandschaft kämpften am vergangenen Samstag mehr als 130 Teilnehmer bei den Süddeutschen Mehrkampfmeisterschaften der Kinder und Schüler um die begehrten Medaillen. Neben dem Olympischen Zweikampf (Reißen und Stoßen) wurde zusätzlich ein leichtathletischer Mehrkampf durchgeführt, der sich aus Pendellauf, Kugelschockwurf und Schlussdreisprung zusammensetzte. Nur drei Gewichtsklassen je startberechtigtem Jahrgang ergaben zahlenmäßig sehr starke Gruppen, für Spannung war gesorgt! 


Mit berechtigten Medaillenhoffnungen gingen Samuel Exler, Lukas Friedrich, Jan Weißert und Valentin Beyer - in seinem ersten großen Wettkampf - im KSV-Heim an den Start. Mitfavorit Benjamin Bürkle fiel am Wettkampftag leider kurzfristig aus, die Titelverteidigung in der Mannschaftswertung rückte damit in weite Ferne.

Valentin Beyer ging als Erster an die Hantel. Gut vorbereitet konnte er seine Zweikampfleistung seit März dieses Jahres gleich um 19 kg verbessern. In einer sehr starken Gruppe erreichte er Platz acht. Lukas Friedrich (2005, Mittel) wurde eine kleine Unachtsamkeit im letzten Stoßversuch zum Verhängnis, die zu Abzügen in der Technikwertung führte. Damit musste er den schon sicher geglaubten 2. Platz mit einem Rückstand von 0,77 Punkten (bei erreichten 555,34 P.) noch abgeben.  Samuel Exler (2005, Schwer) holte sich unerwartet sicher und mit deutlichem Abstand zu den nachfolgenden Athleten die Silbermedaille. Eine überzeugende Vorstellung lieferte Jan Weißert (2004, Schwer) ab. Gegen den Ausnahmekönner und Dauergegner Conner Klassik vom Bundesligisten SV Germania Obrigheim war nichts drin, mit 532 erkämpften Punkten und 61! Punkten Vorsprung vor den Nächstplatzierten nahm er die Silbermedaille verdient mit.

 

Mit der Titelverteidigung in der Mannschaftswertung wurde es wie vermutet, nichts. Der erreichte vierte Platz unter 16 gestarteten Mannschaften war für die Feldrennacher Hantelspezialisten dann doch noch ein weitres Erfolgserlebnis! 

 

Bild Team TVF: Die erfolgreichen Feldrennacher Athleten mit ihrem Trainerstab:

Hint.v.li.: Samuel Exler, Jan Weißert, Peter Weitmann, Manfred Höll vorn.vo.li.: Ramon Räuchle, Lukas Friedrich und Valentin Beyer 



03.06.2019 Turnen:

Die Übungsleiter schieben eine ruhige Kugel

 

Die vielen Übungsstunden, die unsere Übungsleiter über das Jahr leisten, die vielen Wettkämpfe bei denen sie  als Betreuer oder Kampfrichter fungieren, erfordern viel freie Zeit und Engagement von jedem einzelnen.

Und bei so viele ehrenamtlichen Einsatz  muss man sich auch einmal ein wenig Entspannung gönnen, so dachten sich das auch die Übungsleiter des TV Feldrennach und beschlossen einen Abend mal eine ruhige Kugel zu schieben.

Gesagt, Getan. Am 30.05.2019 war es dann soweit. Wir trafen uns im Bowling-Center Mauritius in Pforzheim um einen gemütlichen Abend mit ein wenig sportlicher Betätigung zu verbringen.

Nach den ersten Bowling-Runden erwachte dann doch wieder der Ehrgeiz und Kampfgeist. Aus dem anfänglichen ruhigen Kugel schieben entwickelte sich ein richtiger Kampf um die fallenden Kegel, die unbedingt alle beim ersten Mal getroffen werden  sollten. Der eine oder andere „Zwischenwurf“ auf die Bahn des Gegners änderte am Ende aber nichts daran, dass unser einziger Mann des Abends auch der Bowlingsieger wurde.

Nach zwei Stunden Bowlen bemerkten wir dann schon, dass am nächsten Morgen wohl ein wenig Muskelkater angesagt wäre. Aber den Spaß den wir alle hatten war es auf jeden Fall wert.

Nun heißt es wieder, die Kinder und Jugendlichen im Verein den Spaß am Sport treiben zu vermitteln und auf die kommenden Wettkämpfe gut vorzubereiten.

Ein Dank gilt unserer Selina Kern, die den Abend organsiert hat und dem Verein, der die Kosten für die Bahnen für uns übernommen hat.

13.04.2019 Turnen:
Wettkampfbericht Turnerinnen beim  Bezirksfinale Süd  Einzel in Bingen

TV Feldrennach in diesem Jahr  mit 8 Aktiven dabei

 

Am 04.05.2019 fand in Bingen  das Bezirksfinale Süd Einzel im Gerätturnen statt. Nach 4 Teil-nehmerinnen im vergangenen Jahr, vertraten in diesem Jahr bereits 8 Turnerinnen den TV Feldrennach.

 

Da sich die Wettkampfgruppen des  TV Feldrennach noch in der Aufbauphase befinden und es nach längerer Pause erst die zweite Teilnahme an weiterführenden Wettkämpfen des Schwäbischen Turnerbundes  war, hieß es auch dieses Jahr ohne große Erwartungen  in den Wettbewerb zu gehen und vor allem Erfahrungen zu sammeln und von den anderen Teilnehmern lernen. Die Vorbereitung auf den Wettbewerb  verlief für einige ebenfalls nicht ganz optimal. Wegen der Osterferien fehlten Trainingseinheiten, die zur Stabilisierung und Festigung der Übungen dringend notwendig gewesen wären

 

Trotzdem zeigten sie ansprechende Leistungen, und machten deutlich, dass in Zukunft mit dem TV Feldrennnach wieder zu rechnen ist.

 

Im ersten Durchgang turnte die Altersklasse 8. Hier wurde der Verein von Nayla Hornschuh,  Ameli Novytska-Donerstag und Sophie Ritter vertreten. Alle Mädchen nahmen das erste Mal an einem solchen Wettkampf teil. Die Aufregung war daher sehr groß. Zudem war die Konkurrenz mit Turnerinnen, die aus Turntalentschulen kamen sehr groß.

Besonders Nayla Hornschuh ließ sich jedoch nicht beeindrucken und turnte mit einem tollen Sprung am Kasten einen beherzten Wettkampf und zeigte, dass ihr das Turnen viel Spaß macht. Ameli Novitzka-Donerstag zeigte besonders am Reck und Sprung eine beachtliche Leistung und auch Sophie Ritter legte trotz Trainingsdefizit einen guten Wettkampf hin.

 

Mit Platz 23 für Nayla Hornschuh, Platz 20 für Ameli Novytska-Donerstag und Platz 22 für  Sophie Ritter konnten am Ende alle zufrieden sein.

 

Auch im 2. Durchgang war  die Konkurrenz sehr stark. Hier vertraten Leni Wolfinger und  Nicol Novytska-Donerstag den Verein in der Altersklasse 10. Ziel für sie war es, sauber und gespannt  zu turnen, auch deshalb, weil  beide Mädchen an drei von vier Geräten mit den Übungen der P5 noch eine Stufe niedriger turnten. Somit lag der Gesamtausgangswert schon um  3 Punkte weniger  als bei der Konkurrenz. Zudem traten auch Leni und Nicol   das erste Mal bei einem Bezirksfinale an. Die Aufregung und Anspannung war daher entsprechend  groß und ließen dann doch den einen oder anderen  Fehler passieren. Aber wichtig war sich Mühe zu geben, zu kämpfen  und den Wettkampf ordentlich durchzuziehen. Das haben beide wirklich hervorragend  gemeistert.

 

Achtungszeichen setzte Nicol mit einer tollen P5 am Reck und Leni mit technisch sauberen Übungen  am  Sprung und Reck. Am Ende durften sich die Turnerinnen über  einen schönen Wettkampf   freuen und belegten mit 48,40Punkten und 48,60 Punkten die Plätze 26 und 25.

Am 04.05.2019 fand in Bingen  das Bezirksfinale Süd Einzel im Gerätturnen statt. Nach 4 Teil-nehmerinnen im vergangenen Jahr, vertraten in diesem Jahr bereits 8 Turnerinnen den TV Feldrennach.

  

Der dritte und vierte Durchgang stand im Zeichen der Turnerinnen der Altersklassen 9 und  11Jahre. Auch diese Turnerinnen sollten die Wettbewerbe zum Lernen nutzen und ohne  große Erwartungen  in den Wettbewerb  gehen.

 

In der Altersklasse 9 wurde der Verein von Lea Klarmann und Liana Kremer vertreten.

Beide  nahmen das erste Mal an einem solchen Wettkampf teil, somit war die Aufregung wieder sehr groß. Trotz allem strengten sich beide Turnerinnen sehr an, auch wenn der eine oder andere Fehler noch passierte. Sehr deutlich waren die großen  turnerischen  Fortschritte von Lea Klarmann zu erkennen.

 

Lea Klarmann erturnte sich 45,90 Punkte und Platz 28, Liana Kremer wurde mit 48,45 Punkten 25igste.

 

Den Abschluss des Bezirksfinals Süd bildeten die Turnerinnen der Altersklasse 11. Hier turnte Yara Hornschuh. Im Gegensatz zu den anderen Teilnehmerinnen war sie schon eine alte Häsin und zeigte sich auch sehr routiniert.

 

Ein sehr schöner Überschlag am Sprung wurde  mit 14,60 Punkten belohnt.  Auch am Reck zeigte sie eine sehr ansprechende Übung und erhielt 14,70 Punkte. 

 

Yara erkämpfte sich mit 55,45 Punkten einen sehr guten 22. Platz. Anzumerken wäre noch, dass die Abstände zwischen den 22 und 12 gerade einmal 1,5 Punkte betrugen.

 

Der Verein beglückwünscht die Turnerinnen zu Ihren Leistungen. Weiter so !

15.04.2019 Turnen:
TV Feldrennach  mit 13 Turnerinnen beim Gaufinale Einzel in Haiterbach glänzend gestartet.

Wettkampfsaison mit  9 Medaillen erfolgreich eröffnet

 

Die Turnerinnen des TV Feldrennach nahmen am 06.04.2019  am Gaufinale Einzel in Haiterbach teil. Die sechs besten Turnerinnen  jeder Altersklasse konnten  sich zum  Bezirksfinale Süd, das am 04.05.2019 in Bingen stattfinden wird, qualifizieren,

 Im Training wurde konzentriert und engagiert an der Einstudierung der Pflichtübungen gearbeitet. In der Altersklasse 8,  belegte Amelie Novytska-Donerstag mit 50,50 Punkten souverän den ersten Platz. Sophie Ritter erkämpfte sich  mit   49,00 Punkten einen hervorragenden Bronzeplatz.  Nayla Hornschuh turnte erstmals einen Gerätevierkampf und qualifizierte sich auf Anhieb mit einem sechsten Platz und 45,80 Punkten zum Bezirksfinale

 In der Altersklasse 9 holten die Feldrennacher Turnerinnen einen ganzen Medaillensatz nach Feldrennach und stellten  einmal mehr ihre Klasse unter Beweis. Liana Kremer wurde mit 53,85 Punkten Erste, knapp vor Lilly Behrenz mit 53,35 Punkten auf Platz zwei und Lea Klarmann mit 52,80 Punkten auf Platz drei. Amy Strohäcker, die erst seit Herbst 2018 in der Wettkampfgruppe trainiert, zeigte ebenfalls eine überzeugende Leistung und belegte mit 47,65 Punkten einen großartigen 13. Platz

 Leni Wolfinger sorgte für eine weitere Medaille in der Altersklasse 10. Mit 53,25 Punkten durfte sie die Silbermedaille in Empfang nehmen. Nikol Novyska-Donerstag hatte am Balken leider ein wenig Pech  wurde aber mit einer kämpferischen Leistung an den anderen Geräten, die  am Ende 47,15 Punkte ergaben Siebente. Milena Tretter komplettierte das gute Ergebnis mit 45,10 Punkten und Platz 8.

 Yara Hornschuh trat in der  Altersklasse 11 an und  überzeugte mit gespannten Übungen vor allem am Boden und Reck und belegte mit 57,05 Punkten den 2. Platz.

 Mit Maleen Mayer ging der TV Feldrennach in der Altersklasse 12 ins Rennen. Nach spannenden vier Geräten erturnte sich Maleen Mayer mit 57,50 Punkten einen  sehr guten zweiten  Platz.

 Der Sieg in der offenen Klasse ab 14 Jahren ging wie auch im letzten Jahr  mit Felicia Althoff an den TV Feldrennach. Mit 62,25 Punkten konnte sie ihr Ergebnis vom Vorjahr deutlich verbessern.

Somit haben sich 10 Turnerinnen für das Bezirksfinale  am 04.05.2019 qualifiziert. Herzlichen Glückwunsch an die Turnerinnen und auch an die Trainer Denise Kersten, Ciprian Taringa, Silvio Schneider  und Clara Säumel für die schönen Erfolge.

28.03.2019 Turnen:

Kitu-Cup Trophy in Schömberg

 

Am 24.02.2019 eröffneten die jüngsten Turnerinnen die Wettkampfsaison mit der Teilnahme an der Kitu-Cup-Trophy in Schömberg. Dieser Wettkampf  soll den Turnanfängern den Einstieg in das Gerätturnen mit Wettbewerben  im  allgemeinen und spezifischen Grundlagenbereich hin zum Turnen an den Geräten erleichtern  und den Spaß an der Bewegung vermitteln. Amy Strohäcker, Nayla Hornschuh und Nora Hernadi starteten für den TV Feldrennach  beim  schwierigsten Wettbewerb dem Kindercup Gerätturnen. Gefragt waren Grundfertigkeiten wie Hangeln, Balancieren und Schnelligkeit. Aber auch spezifische Grundlagen für das Gerätturnen, wie eine hohe Kerze am Boden oder Stützen am Kasten wurden den Aktiven abverlangt. An jeder der acht zu absolvierenden Stationen konnten maximal 10 Punkte gesammelt werden. Im Training hatten sich die Mädchen gut auf den Wettbewerb vorbereitet und so freuten sich Nora Hernadi und Nayla Hornschuh über einen ersten und dritten Platz in der Altersklasse 7. Amy Strohäcker belegte in der Altersklasse 9 mit 61,00 Punkten einen hervorragenden 3. Platz.

 

Herzlichen Glückwunsch!

28.03.2019 Turnen

Schauturnen beim Frühlingsfest des Freundeskreises Soziale Dienste

 

Einen Auftritt ganz anderer Art hatten die Nachwuchsturnerinnen am 20.03.2019 beim Frühlingsfest des Freundeskreises sozialer Dienste Straubenhardt in Langenalb.  Auch wenn es hier nicht um Punkte und Plätze wie bei einem Wettkampf ging, so war die Aufregung doch sehr groß.

Zum einen standen einige Mädchen zum ersten Mal auf einer Bühne vor einem ziemlich großen Publikum. Dann kam noch die Unsicherheit dazu, würden sich alle die Übung merken können und keine ihren Einsatz verpassen? Das war schon aufregend. Aber Ende gut alles gut. Die Übung am Boden mit Hockern hat super geklappt und den Zuschauern wohl auch sehr gut gefallen. Der lange Applaus war Beweis dafür. Zum Abschluss gab es für jede Aktive von den Veranstaltern  einen Schokoriegel als kleines Dankeschön.

16.03.2019 Gewichtheben

Feldrennach stemmt vierten Platz
TVF gewinnt gegen Sindelfingen 336,8:323,0RP

Mit einem letzten Sieg beschließen die Feldrennacher Gewichtheber ihre erste Oberliga-Runde in der Vereinsgeschichte. Am Ende wurde es für die Straubenhardter der undankbare vierte Platz in der Tabelle und das obwohl sie mit 10:14 Punkten die gleiche Leistung wie die Sindelfinger erzielten. Grund für die Holzmedaille war das bessere Relativergebnis des VfL Sindelfingen in der Gesamtwertung der Liga. Dabei hätten die Feldrennacher am Samstag alles fix machen können und doch noch den dritten Platz erzielen. Voraussetzung dafür wäre ein 3:0 Sieg gewesen, den die Straubenhardter leider nicht erzielen konnten. Lediglich 2:1 siegte man gegen den VfL Sindelfingen. Zum Ärger der Feldrennacher lief das Reißen trotz Bestbesetzung nicht ganz nach den Vorstellungen des TVF. Zu viele Patzer und ein taktisch cleverer VfL Sindelfingen führten zu dem Reißergebnis von 93,1:104,5 Relativpunkten zu Gunsten der Gäste. Im Stoßen hingegen türmten sich die Straubenhardter nochmals auf und gewannen mit 243,7:218,5 RP deutlich die zweite Disziplin. Auch in der Zweikampfwertung überholten die Nordschwarzwälder so die Sindelfinger und beendeten den Wettkampf mit der Leistung von 336,8:323,0 RP.

Maßgeblich beteiligt an dem Feldrennacher Sieg war die Nachwuchsheberin Lina Westermann, die ihr Debüt in der Ligamannschaft feierte. Die Leistung von 32kg im Reißen bescherten ihr 9,5 Punkte. Im Stoßen tauschte sie aus taktischen Gründen ihren Platz mit Ramon Räuchle ein, der die zweite Disziplin mit 132kg beendete. Für Räuchle standen so 45,1 RP zu Buche und ein saubererer Einstieg nach einer mehrwöchigen Verletzungspause. Wie verlässlich Ulrike Lackus in dieser Saison für den TVF war stellte sie gegen den VfL nochmals unter Beweis. Sechs gültige Hebungen und die Endgewichte von 42kg im Reißen, 52kg im Stoßen sowie 30RP waren auch in diesem Kampf eine unabdingbare Leistung. Sebastian Hüther steigerte sich nochmals gegenüber seinem letzten Ergebnis gegen Flözlingen. Technisch souverän hob er die Gewichte von 94kg im Reißen und 118kg im Stoßen und erzielte 58Rp. Oliver Kling beendete seine Saison mit 88kg im Reißen und 112kg im Stoßen und 44Rp. Der Neuzugang Björn Bischoff stellte sich in dieser Runde ebenfalls als Glücksgriff heraus. Mit tollen Hebungen glänzte Bischoff bei etlichen Wettkämpfen und so auch am Samstag. Die Lasten von 98kg im Reißen und 130kg im Stoßen besiegelten 68,8Rp. Bester Heber der Veranstaltung war auch dieses Mal Max Olaj Jandt, der mit 110kg im Reißen und 135kg im Stoßen satte 81,4Rp ergatterte.
Auch wenn sich der dritte Platz nur um Haaresbreite in Luft auflöste sind die Athleten des TVF mit ihrer ersten Saison in der Oberliga zufrieden. Drei gewonnene Kämpfe und etliche Bestleistungen der einzelnen Heber/innen können sich in der Bilanz sehen lassen. Die Mannschaft von Trainier Peter Weitmann holte dabei das Bestmögliche aus dieser Saison heraus und glänzte punktuell immer wieder. Ob die Nordschwarzwälder in der nächsten Runde auch noch in der Oberliga starten werden oder in die Landesliga zurückkehren müssen hängt von einer derzeitigen Umstrukturierung der Bundesligen ab. Die momentan zweigleisige 1.Bundesliga wird auf eine einzige bundesweite Liga aufgeteilt mit Auswirkungen auf alle unteren Ligen. Fest steht jedoch, dass sich der SV Magstadt als Meister der Oberliga ein Ticket für den Aufstieg gesichert hat, die GV Eisenbach gilt als definitiver Absteiger dieser Runde.

09.03.2019 Gewichtheben:

Kampf um Platz drei
Gewichtheber des TV Feldrennach erwarten den VfL Sindelfingen

Zu einem letzten Aufbruch in Richtung des dritten Platzes starten die Gewichtheber des TV Feldrennach am kommenden Samstag, den 16.03 vor heimischer Kulisse. Dort erwarten sie in ihrem letzten Kampf der diesjährigen Oberligarunde den momentan noch drittplatzierten VfL Sindelfingen. Damit die Straubenhardter am Ende auf dem Bronzerang stehen benötigen sie jedoch einen vollen 3:0 Sieg gegen den VfL. Grund dafür ist die momentane Tabellensituation der beiden Mannschaften. Während der VfL Sindelfingen momentan mit 9:12 Punkten und einer Gesamtrelativpunktzahl von 2188,2 Zählern eine günstige Verteidigungslage besitzt, weilt der TVF mit 8:13 Punkten und 2071,6 Relativpunkten auf dem vierten Platz. Um an der Endplatzierung der diesjährigen Oberligarunde noch etwas zu drehen müssen die Nordschwarzwälder somit aus den Breschen brechen und die Jägerrolle für diesen Kampf einnehmen. Erfreulich dürfte hierbei sein, dass Mannschaftsführer Peter Weitmann dafür auf die komplette TVF-Besatzung zurückgreifen kann. So sind derzeit alle Heber und Ersatzheber der Nordschwarzwälder einsatzfähig, wenn auch mit kleineren Einbußen durch Verletzungen oder Trainingsrückstand.
Die Leistungsfähigkeit beider Mannschaften zeigt schnell weshalb der TVF und der VfL Sindelfingen in der letzten Runde gemeinsam in die Oberliga aufgestiegen sind. Im jeweils besten Wettkampf dieser Runde erreichten beide Mannschaften ein Leistungsvermögen von knapp über 350 Relativpunkte (TV Feldrennach 356,8 RP am 27.10. / VfL Sindelfingen 350,5RP am 10.11.). Sollten beide Mannschaften dieses Potenzial nochmals abrufen, wovon man derzeit ausgeht, dann dürfte sich ein letzter spannender Wettkampf in der Feldrennacher Turnhalle ankündigen. Beginn ist um 19.00Uhr, der Wettkampf wird durch den Hauptverein bestens bewirtet. 

02.03.2019 Gewichtheben:
Medaillenregen bei den Bezirksmeisterschaften

Eine anschauliche Ausbeute von 14 Medaillen auf der Feldrennacher Seite ist die Bilanz der diesjährigen Bezirksmeisterschaften im Bezirk mittlerer Oberrhein. Aus Forst, Rettigheim, Rastatt, Durlach und Pforzheim reisten mehr als 50 Sportler/innen in die Feldrennacher Turnhalle an um in spannenden Duellen ihre Kräfte zu messen. Auf der Bühne präsentierte sich dabei sowohl die Nachwuchsriege mit ihren ersten Gehversuchen an der Hantel als auch die alten Hasen des Gewichthebersports. Die Altersspanne erstreckte sich so von 9 bis zu sage und schreibe 79 Jahren. Nicht nur der Altersunterschied sondern auch der Leistungsunterschied ist immer wieder ein Markenzeichen der Feldrennacher Bezirksmeisterschaften. Erfreulich ist hierbei, dass sich die Topathleten aus den beiden Bundesligavereinen des Bezirks, dem SC Pforzheim und KSV Durlach, nicht zu schade waren die Bühne mit Anfängern zu teilen. Für 25 Jahre ununterbrochene Teilnahme an den Bezirksmeisterschaften wurde so der Durlacher Ausnahmeathlet Kevin Schweizer geehrt, der erneut bester Heber der ganzen Veranstaltung wurde. Die Lasten von 143kg im Reißen und 165kg im Stoßen stellten für ihn an diesem Tag keine Hürde dar. Schweizer erzielte damit zusätzlich 123,2 Relativpunkte. Stark war der KSV Durlach an diesem Tag auch in der Vereinswertung und schlug die Feldrennacher um Haaresbreite, wodurch die Straubenhardter den Wanderpokal des Bezirks für das nächste Jahr nach Karlsruhe abgeben müssen. 
Zu einem kuriosen Gewinn von Doppelgold kam es in der Gewichtsklasse bis 40kg der Kategorie Kinder. Dort gewannen die Feldrennacher Neulinge Pascal Steingruber und Roan Lukas Suhr mit exakt dem gleichen Körpergewicht und der exakt gleichen Zweikampfleistung von 17kg den ersten Platz. Ebenfalls sein Debüt mit dem Sieg der Goldmedaille feierte Nathanael Friedrich in der Klasse bis 50kg der Kinder. Sechs gültige Versuche und die Endgewichte von 17kg im Reißen und 20kg im Stoßen waren für ihn zielführend. Jakob Lederer gewann die Gewichtsklasse bis 45kg der Kinder mit den Bestleistungen von 24kg im Reißen und 31kg im Stoßen. Wie stark Mädchen sein können zeigte Raya Niemann der gut gefüllten Feldrennacher Turnhalle. Technisch sehr schöne Versuche und die Bestmarken von 13kg im Reißen und 15kg im Stoßen bescherten ihr goldenes Edelmetall in der Klasse bis 32kg der Kinder. Lina Westermann erstritt sich mit den Leistungen von 27kg im Reißen und 36kg im Stoßen bei den Schülerinnen bis 58kg ebenfalls Gold. Die Gewichtsklasse bis 56kg der Schüler dominierte Valentin Bayer. Er landete mit den Bestmarken von 32kg im Reißen und 39kg im Stoßen auf dem ersten Platz. Lukas Friedrich sicherte dem TVF Goldmedaille Nr. 8 in der Klasse bis 62kg der Schüler. Mit den Leistungen von 50kg im Reißen und 65kg im Stoßen ließ er zusätzlich neue Rekorde purzeln. Die Klasse bis 69kg gewann mit Samuel Exler ebenfalls ein Straubenhardter. Sechs gültige Hebungen und die Bestleistungen von 52kg im Reißen und 63kg im Stoßen standen für ihn zu Buche. Das Jugendaufgebot des TVF schloss Jan Weissert mit seiner Teilnahme in der Klasse über 69kg. Jan landete mit den neuen Rekorden von 70kg im Reißen und 86kg im Stoßen auf dem ersten Platz. Severin Grimm brachte in der Klasse bis 67kg das Gewicht von 63kg im Reißen und 83kg im Stoßen zur Hochstrecke und erzielte den zweiten Platz. Ebenfalls Silber gewann Sebastian Hüther in der Klasse bis 81kg mit 95kg im Reißen und 115kg im Stoßen. Dritter wurde in dieser Klasse Oliver Kling mit 85kg im Reißen und 110kg im Stoßen. Einen schwarzen Tag hatte Max Olaf Jandt in der Klasse bis 89kg. Nach dem gerissenen Gewicht von 110kg musste er den Wettkampf leider vorzeitig beenden und konnte so keine Zweikampfleistung erzielen. Marlon Wolfinger schloss die Feldrennacher Aufstellung in der Klasse bis 96kg mit 45kg im Reißen und 67kg im Stoßen.

23.02.2019 Gewichtheben
Bezirksmeisterschaften 2019
Kraftsportspektakel in Feldrennacher Turnhalle am 02. März

Zu einem großen Spektakel des Kraftsports mit mehr als 50 Teilnehmer wird es am Samstag, den 02. März in der Turnhalle Feldrennach kommen. Der TV Feldrennach trägt dabei zum achten Mal in seiner Vereinsgeschichte die Bezirksmeisterschaften der Kinder, Jugend, Senioren und Masters an einem einzigen Tag aus. Zur Freude der Zuschauer werden neben den bekannten Gewichthebervereinen vom TV Feldrennach, der HG Rastatt, dem AC Forst und dem TSV Rettigheim auch Teilnehmer der beiden Bundesligamannschaften vom SC Pforzheim und KSV Durlach an den Start gehen. Auch diesem Jahr hat sich das Bundesligass Kevin Schweizer vom KSV Durlach angekündigt, der mit Lasten von über 150kg im Reißen und 170kg im Stoßen das Publikum ins Staunen versetzen will. Neben den Profis ist die Feldrennacher Wettkampfbühne auch dafür bekannt, dass auf ihr die ersten Schritte im Gewichtheben gemacht werden. So sind auch in diesem Jahr wieder viele Kinder und Jugendliche an der Hantel um ihr Debüt im Gewichtheben zu feiern. Abgerundet wird das Turnier durch die Herber/innen der Masters, welche mit bis zu 70 Jahren dem Publikum ihre Fitness unter Beweis stellen.
Zeitplan: 9.45Uhr Kinder; 11.15Uhr Jugend; 13.00Uhr Senioren; 15.00Uhr Masters.

23.02.2019 Gewichtheben:

Gewichtheber unterliegen dem Vizemeister
Feldrennach verliert in Flözlingen 375,4:206,8

Eine deutliche Niederlage mussten die Gewichtheber des TV Feldrennach in Flözlingen (Zimmern ob Rottweil) in der baden-württembergischen Oberliga hinnehmen. Auswärts verloren die stark ersatzgeschwächten Straubenhardter sowohl das Reißen als auch das Stoßen und die Zweikampfwertung mit 3:0. Der verletzungsbedingte Ausfall von den Stammhebern Ramon Räuchle und Björn Bischoff sowie die arbeitstechnische Verhinderung von Ulrike Lackus ließen den Wettkampf schon im Vorfeld unter keinem guten Zeichen stehen. Zusätzlich wollten die zweitplatzierten Flözlinger mit einem Sieg über Feldrennach ihre Vizemeisterschaft offiziell machen und stellten ihre Mannschaft deshalb in voller Stärke auf. Erwartungsgemäß unterlagen die Straubenhardter so im Reißen mit 130,7:55,9 Relativpunkten (Rp). Auch die zweite Disziplin, das Stoßen, konnten die Flözlinger mit 244,7:150,9Rp souverän gewinnen. An dem Endergebnis von 375,4:206,8Rp ließ sich aus Feldrennacher Sicht an diesem Abend nichts drehen und wenden.
Positive Aspekte traten für die Straubenhardter dennoch zu Tage. Marlon Wolfinger z.B. glänzte an diesem Abend mit einer neuen Bestmarke im Stoßen. Die Last von 66kg konnte er kämpferisch zur Hochstrecke bringen und zusätzlich 43kg in seine Reißwertung verbuchen. Neuling Severin Grimm hat sich auch in diesem Wettkampf für die Aufstellung in der Feldrennacher Oberligamannschaft empfohlen. Nach 58kg im Reißen stellte er mit 83kg im Stoßen erneut eine Bestmarke auf und steuerte dem Straubenhardter Punktekonto 18 Zähler bei. Technisch souverän bewältigte der Jugendheber Jan Weißert 63kg im Reißen und setzte mit der neuen Bestleistung von 83kg im Stoßen ein weiteres Ausrufezeichen. Weißert erzielte so 9Rp. Oliver Kling kam mit 88kg im Reißen und 110kg im Stoßen auf 44Rp. Von den Anfeuerungsrufen der voll besetzten Gemeindehalle in Flözlingen beflügelt brachte Sebastian Hüther 94kg im Reißen und 115kg im Stoßen zur Hochstrecke. Diese Gewichte sicherten ihm 55Rp. Zweitbester Heber der Veranstaltung war der Langenälber Max Olaf Jandt, der mit 110kg im Reißen und 135kg im Stoßen volle 80,8Rp erstritt. Bester Akteur der Veranstaltung war Oliver Jauch vom SV Flözlingen (137Kg im Reißen, 170kg im Stoßen, 100 Rp).

11.02.2019 Turnen:

Dringend Übungsleiter und Helfer zur Unterstützung unserer Trainer  gesucht

Damit wir unser breitgefächertes Übungsangebot  weiterhin anbieten können, suchen wir dringend engagierte  Übungsleiter und Helfer, die sich in den wöchentlichen Trainingsbetrieb einbringen möchten für folgende Gruppen:

 

Turnen weiblich allgemein ab 8 Jahre,  1x pro Woche für 1,5 Stunden

Turnen weiblich,  Wettkampfgruppe Anfänger 1 - 2x pro Woche für 2 Stunden  

 

Lizenzen oder Lehrgänge sind nicht erforderlich, können aber über den Verein erworben werden. Die Vergütung erfolgt nach Vereinbarung und ist nach vorhandenen Lizenzen gestaffelt.

Unsere hochmotivierten Jugendlichen freuen sich auf neue Betreuer.

Unverbindliche Anfragen oder Schnuppertagvereinbarung gerne über unsere Ansprechpartnerin Ulrike Weißert unter weissertclan@t-online.de.

10.02.2019 Gewichtheben:

Gewichtheber schnappen sich einen Punkt vom Meister

Feldrennach unterliegt dem SV Magstadt nur 1:2

Trotz einer erwarteten Niederlage gegen den Tabellenführer und Meister der baden-württembergischen Oberliga überraschten die Gewichtheber des TV Feldrennach gegen den SV Magstadt mit einem Punktgewinn im Reißen. In Straubenhardt hoffte man im Vorfeld des Wettkampfes zwar auf ein kleines Wunder, aber erwartet hatte es niemand. Der SV Magstadt positionierte sich in dieser Runde ganz deutlich auf dem obersten Rang. Mit 17:1 Punkten und einer bemerkenswerten Saisonbestleistung von 542,3 Relativpunkten unterstrichen die Magstädter mehrfach ihren frühzeitigen Titelgewinn und ihre Ambitionen für den Aufstieg in die 2. Bundesliga. Umso erstaunlicher war es für die Feldrennacher Mannschaft um Trainer Peter Weitmann, dass die Gäste aus dem Landkreis Böblingen mit einer B-Mannschaft in den Nordschwarzwald angereist kamen. Frühzeitig witterte der TVF so zumindest eine kleine Chance um gegen den Löwen aus Magstadt einen Sieg zu erringen. Und siehe da. Gezielte Steigerungen und nur ein Fehlversuch auf Seiten der Straubenhardter Mannschaft führte zu einem Sieg in der ersten Disziplin. Das Ergebnis von 97,2:89,0 Relativpunkten aus dem Reißen brachte überraschenderweise die Straubenhardter in Führung. Zu einer Euphorie im Feldrennacher Team kam es nach dem Reißen jedoch nicht, da der SV Magstadt in der zweiten Disziplin, dem Stoßen, als deutlich stärker eingeschätzt wurde. Leider musste sich diese Einschätzung bewahrheiten und die Gäste siegten im Stoßen mit 213,2:242,3 RP deutlich. An dem Endergebnis und der 1:2 Niederlage konnten die Feldrennacher nichts mehr drehen und unterlagen schließlich mit 310,4:331,3 RP. Eine dennoch respektable Leistung der Straubenhardter, die sich nun weiterhin auf dem vierten Tabellenplatz positionieren.

Verdient um dieses Ergebnis machte sich Ulrike Lackus. Die Sportlerin aus Forst, die nun in der zweiten Saison für den TVF startet, überzeugte das Publikum mit sechs gültigen Hebungen. Sie konnte mit 41kg im Reißen und 51kg im Stoßen der Straubenhardter Leistung insgesamt 30 Punkte zusteuern. Das größte Entwicklungspotenzial zeigte der Neuling Severin Grimm. Eine Steigerung von 11kg im Reißen sowie 11kg im Stoßen, gegenüber seinem letzten Wettkampf vor zwei Wochen, führten den Athleten auf die neuen Bestmarken von 64kg im Reißen und 78kg im Stoßen. Sagenhafte 15RP konnte Grimm so auf das Feldrennacher Punktekonto verbuchen. Erneut mit Trainingsrückstand präsentierte sich Oliver Kling, der mit lediglich 87kg im Reißen und 105kg im Stoßen auf 41RP kam. Das Feldrennacher Technikass Sebastian Hüther konnte mit 95kg im Reißen und 115kg im Stoßen trotz leichter Krankheit 56RP zur Hochstrecke bringen. Die Last von 105kg im Reißen bewältigte Björn Bischoff an diesem Abend zum ersten Mal in seinem Leben und rundete diese Bestmarke mit dem gestoßenen Gewicht von 132kg und 76,6RP ab. Erneut bewies der Birkenfelder so wie wichtig er für die Feldrennacher Mannschaft ist. Die höchsten Lasten bewegte an diesem Abend Max Olaf Jandt. Souverän bewältigte er 115kg im Reißen und 142kg im Stoßen und wurde mit 91,8RP zweitbester Heber des Abends. Auf Platz eins landete Lena Maurer vom SV Magstadt, die mit 72kg im Reißen und 93kg im Stoßen 103RP erzielte. Ihre Kräfte müssen die Nordschwarzwälder nun das nächste Mal am 23.02 unter Beweis stellen. Dort treffen sie auswärts auf den Tabellen zweiten vom SV Flözlingen (Zimmern ob Rottweil).    

01.02.2019 Gewichtheben

Gewichtheber treffen auf Spitzenreiter
TVF erwartet den SV Magstadt zu Hause

Am Samstag, den 09.02 treffen die Gewichtheber des TV Feldrennach in ihrem nächsten Kampf auf den SV Magstadt. Der Rückkampf in der Oberliga-Begegnung spricht momentan ganz deutlich den Gästen die Favoritenrolle zu. Die bemerkenswerte Saisonbestleistung von 542,3 Relativpunkten und die Siegesserie von 17:1 Punkten macht Magstadt nicht nur zum Tabellenführer, sondern auch bereits jetzt zum Meister der baden-württembergischen Oberliga. Einen Namen hat sich Magstadt in dieser Runde zusätzlich mit seiner starken weiblichen Besetzung gemacht. Mit Klara Klabalova, Lena Maurer, Antonia Hohenberger und Josina Dutschmann werden vier junge Damen an die Hantel gehen, die teilweise weit über 100 Relativpunkte erzielen. Auch wenn die Chancen schlecht stehen möchte sich die Straubenhardter Mannschaft um Trainer Peter Weitmann nicht mit einer Niederlage zufrieden geben. In Feldrennach hofft man so auf einen guten Wettkampf und ein wenig Glück um den Wettkampf vielleicht dennoch zu drehen.  Beginn der Veranstaltung ist um 19.00Uhr in der Turnhalle Feldrennach. Die Bewirtung übernimmt der Hauptverein, der Eintritt ist frei.

26.01.2019 Gewichtheben:
Gewichtheber siegen vor heimischer Kulisse
Der TV Feldrennach gewinnt gegen die GV Eisenbach mit 278,6:151,0

Einen wichtigen Sieg mit der Ausbeute von vollen drei Punkten heimsten die Gewichtheber des TV Feldrennach im Oberliga-Duell gegen die GV Eisenbach ein. Den Wettkampf vor heimischem Publikum konnten die Heber des TVF dabei durchweg dominieren und den Gast aus dem Hochschwarzwald über die gesamte Länge des Wettkampfes auf Distanz halten. Der Sieg in dem Kellerduell war für den TVF dabei richtungsentscheidend und der Klassenerhalt in der Oberliga kann nun als relativ gesichert gelten. Nur noch rein rechnerisch, nicht aber realistisch, wäre es den Eisenbachern möglich den TVF in der Tabelle zu überholen. Die Straubenhardter platzieren sich so nun gesichert auf dem vierten Platz und können mit viel Biss eventuell auch noch einen Platz gut machen. Den Sieg gegen Eisenbach hat es einer geschlossenen Mannschaftsleistung zu verdanken, auch wenn die Straubenhardter nur zu fünft angetreten waren. Bereits vor der Waage mussten sich Ulrike Lackus und Ramon Räuchle aus gesundheitlichen Gründen von ihrem Einsatz beim Wettkampf verabschieden. Ein zusätzliches Jugendtrainingslager hat das Auftreten der TVF-Nachwuchsriege verhindert. Das geschwächte TVF-Team, welches ebenfalls gegen eine geschwächte Eisenbacher Mannschaft hob, sicherte sich den ersten Punkt im Reißen mit dem Resultat von 88,8:38,0 Relativpunkten. Das Punktepolster aus dem Reißen bauten die Straubenhardter im Stoßen weiter aus. So konnte die zweite Disziplin mit 189,8:113,0 RP deutlich gewonnen werden. Der Sieg und das Endergebnis von 278,6:151 RP war den Feldrennachern dann nicht mehr zu nehmen.
Bei den einzelnen Leistungen der TVF-Gewichtheber ist besonders der Einsatz von Severin Grimm zu erwähnen. Der 30-jährige Quereinsteiger bot in seinem ersten Wettkampf ein tolles Bild und hat sich mit der Leistung von 53kg im Reißen, 67kg im Stoßen und 5 Relativpunkten für weitere Einsätze empfohlen. Auch Sebastian Hüther glänzte am Samstag. Nach 96kg im Reißen zeigte der Sportler mit 119kg im Stoßen eine neue Bestmarke und rundete dieses Ergebnis mit 64RP ab. Oliver Kling erzielte mit 87kg im Reißen und 105kg im Stoßen 38RP. Eingeschränkt durch die Prüfungsphase an der Hochschule Pforzheim präsentierte sich Björn Bischoff dennoch in einer hervorragenden Verfassung. Für den Athleten standen letztlich 103kg im Reißen, 130kg im Stoßen und 77RP zu Buche. Erneut bester Heber im TVF-Dress und des gesamten Abends war Max Olaf Jandt. Nach 115kg im Reißen präsentierte Max 143kg im Stoßen und satte 94,6 RP. Trainer und Mannschaftsführer Peter Weitmann konnte mit dieser Leistung seiner Kraftsportler zufrieden sein.

20.01.2019 Gewichtheben:

Gewichtheber treffen auf Eisenbach

TV Feldrennach kämpft zu Hause um jedes Kilo

In der baden-württembergischen Oberliga treffen die Gewichtheber des TV Feldrennach erwartungsvoll auf die GV Eisenbach. Im Duell gegen die Hochschwarzwälder erhoffen sich die Straubenhardter Hantelspezialisten einen soliden Wettkampf um die letzte Niederlage gegen den SV Flözlingen wieder wett zu machen. Die Chancen auf einen Sieg stehen momentan nicht schlecht. Zum einen zeigten sich die Nordschwarzwälder, bis auf einen Ausrutscher im letzten Wettkampf, relativ stabil in ihrer Fähigkeit die Marke von 300 Relativpunkte zu knacken. Zum anderen zählt Eisenbach derzeit eher als Außenseiter. Die Sportler aus dem Hochschwarzwald unterschätzt man in Straubenhardt jedoch keineswegs.

Blickt man auf die Zahlen und Fakten der Tabelle, so ist es richtig, dass Eisenbach derzeit das Schlusslicht in der Liga bildet. Auch der beste Wettkampf der Eisenacher mit einer Punkteleistung von 221,8 Zählern spricht momentan den Feldrennachern die Favoritenrolle zu. In Straubenhardt weiß man jedoch, dass für Eisenbach eine Niederlage in Feldrennach der Abstieg bedeuten kann. Es ist somit davon auszugehen, dass die Hochschwarzwälder sich noch einmal aufrappeln werden um den Klassenerhalt zu schaffen. Wie Mannschaftsführer Peter Weitmann sein Team gegen die Eisenbacher genau aufstellen wird muss das Abwiegen zeigen. Bis dahin bleiben die Feldrennacher fest im Training und blicken gespannt auf den Samstagabend. Mit einem Sieg kann der TVF seinen vierten Tabellenplatz zusätzlich festigen. Der Wettkampf findet am Samstag, den 26.01 um 19.00 Uhr in der Turnhalle Feldrennach statt. Wie immer ist der Eintritt frei, die Bewirtung mit Essen und Trinken übernimmt der Hauptverein.    

 

18.12.2018 Hautpverein:
Schlittschuhlaufen der Vereinsjugend zum Jahresausklang

 

Nachdem in den letzten Jahren immer eine Schauvorführung der einzelnen Gruppen zum Jahresausklang organisiert worden war, sollte es dieses Jahr mal etwas anderes sein. Schnell kam die Idee auf, Schlittschuhlaufen zu gehen. Am 08.12.2018 trafen sich dann die Aktiven der  einzelnen Abteilungen und deren  Übungsleiter vor der Eislaufhalle in Waldbronn.

 

Nach einer kleinen Einweisung einem „Klamottencheck“ und dem Austeilen noch fehelender Schlittschuhe ging es endlich los. Für alle standen nun gute 2,5 Stunden Eislaufspaß auf dem Programm. Die Eislaufanfänger wurden von den Übungsleitern und einigen Eltern, die die Meute auch im Blick hielten, tatkräftig  unterstützt. Andere übten Drehungen und Standwaagen auf dem Eis oder spielten Fangen. Zwischendurch gab es Getränke und Lebkuchen zur Stärkung für alle.

Gegen 15.00 Uhr ließen die Kräfte doch allmählich bei allen nach. Der Nachmittag klang  mit der Ausgabe der Weihnachtsgeschenke und fröhlich gestimmten Kindern aus.

Ein herzliches Dankeschön den Übungsleitern und Eltern, die durch Ihre Unterstützung zum Gelingen des Nachmittages beigetragen haben. Ganz liebe Genesungswünsche an unsere Selina Kern, die sich bei einem Sturz leider verletzt hat.

18.12.2018 Gewichtheben:

Erfolgreicher DM-Start für Max Olaf Jandt
Feldrennacher Gewichtheber holt den 8. Platz

Es ist einige Zeit her, doch mit Max Olaf Jandt stellte der TV Feldrennach erstmals wieder einen Sportler bei den Deutschen Meisterschaften im Gewichtheben der Senioren. Für Max Olaf Jandt war der Start bei dem höchsten Turnier auf der Bundesebene letztlich die Konsequenz aus einem erfolgreichen Jahr. Über die letzten Monate steigerte der Straubenhardter Athlet seine Leistungen stetig und konnte mit dem Ausschöpfen seiner Gewichtsklasse auch das Trainingsvolumen erhöhen. Die geforderte Norm von 250kg im Zweikampf und die damit verbundene Qualifikation für die DM im bayrischen Roding (Opferpfalz) sicherte sich Jandt schon im Frühjahr.
Bereits die Waage deutete eine hart umkämpfte Gewichtsklasse an, die mit etlichen Bundesligahebern gefüllt war. Unbeeindruckt dessen absolvierte Jandt einen hervorragenden Wettkampf in der Klasse bis 85kg. Nach gültigen 115kg im ersten Reißversuch und 120kg im zweiten Reißversuch steigerte der TVF-Sportler auf die Rekordlast von 122kg, an der er nur um Haaresbreite scheiterte. Im Stoßen brachte er 137kg und 142kg zur Hochstrecke. Die neue Bestleistung von 146kg konnte Max zwar ausstoßen, aber das Kampfgericht wertete diese Hebung wegen dem technischen Fehler des Nachdrückens als ungültig. Die erreichte Zweikampfleistung von 262kg bescherte dem Nordschwarzwälder einen sehr guten 8.Platz. Sieger dieser Gewichtsklasse wurde der Berliner Michael Müller mit dem Zweikampfergebnis von 330kg (147kg im Reißen und 183kg im Stoßen).